TKH Jugend spielt Bundesliga!

Die U16 des TK Hannovers ist in der Jugend Basketball Bundesliga angekommen. Über zwei Wochenenden Arbeit und Kampf und endlich das ersehnte Ergebnis: Die Qualifikation zur JBBL ist bestanden. Doch nun ganz von vorne:

Die JBBL und NBBL Qualifikation starteten am 10. Und 11. Juni (siehe Vorbericht). Für die NBBL, die in Hamburg spielten, lief es leider nicht so gut. Im ersten Spiel mit noch großer Nervosität gewann Gotha 61 zu 46. Sascha Neubert, der die Jungs betreute, war jedoch insgesamt mit dem Team zufrieden, da Gotha stark aufspielte. Der Plan war nun die folgenden Spiele gegen die weiteren Teams zu gewinnen. Doch gegen die Sharks lief leider alles schief. Mal hat man so ein Spiel in dem einfach nichts klappt. Am Ende verloren die Turnbrüder mit 4 Punkten denkbar knapp. Herunter gezogen von dem Spiel, konnte an die eigentliche Leistung der Jungs nicht wieder angeschlossen werden und man verlor auch das letzte Spiel gegen die Eagles Basketball Academy 46 zu 59. Damit war die Saison für die U19 vorbei. Vielen Dank an die Trainer Sascha Neubert der eine tolle Saison mit der U18 erlebte (bis zur Norddeutschen Meisterschaft) und Paul Wenzlau.

Die U16 der Turnbrüder hatte noch ein Wochenende mehr zu spielen. Nach dem man sich in Chemnitz, am ersten Wochenende der Qualifikation, nur gegen Magdeburg durchsetzen konnte, qualifizierte man sich als Gruppendritter für die zweite Runde. Leider verletzen sich die beiden Aufbauspieler Fabian Garbermann und Riccardo Piro am Sprunggelenk (Außenbandriss) und konnten so am 17. Und 18.6. nicht am Turnier in Rendsburg teilnehmen. In Rendsburg spielten die Jungs das erste Spiel gegen den Gastgeber. Natürlich versuchten alle Gegner auszunutzen, dass Hannover mit nur 10 Spielern anreisen konnte, und auf zwei Aufbauspieler verzichten musste. Am Samstag gelang dies noch und man verlor das Spiel gegen Rendsburg 46:62. Nach gutem Essen und erholsamen Schlaf ging es am Sonntag ausgeruht gegen Magdeburg. Diesmal spielte man noch deutlich länger ausgeglichen, bis es zum Ende des dritten Viertels die Jungs aus Hannover aufdrehten und jeder seine Rolle voll ausfüllte und man als Team Verteidigte und Punkten konnte. Doch leider verletzte sich der nächste Spieler Tim Jaletzke (noch kein Befund) im Spiel auch am Sprunggelenk. Gegen das Bundes Leistungszentrum aus Berlin ging es dann ins letzte Spiel mit den letzten Kraftreserven. Doch Berlin hatte voll aufgetankt und diesmal lief es leider nicht für die Turnbrüder. Berlin schaffte es durch mehr Energie, Ballverluste bei den Hannoveranern zu erzwingen und trotz letzter Kraftanstrengungen konnte man nicht mit einem letzten Sieg nach Hause fahren. Doch durch das gute Spiel gegen Magdeburg hatte man die Qualifikation für die JBBL bestanden. Ein großartiger Kampf, dass man trotz aller Widrigkeiten und Schwierigkeiten, am Ende das große Ziel erreichen konnte und nun Jugend Basketball Bundesliga spielt.

Vielen Dank an alle Eltern die als Fans, Fahrer oder Unterstützer fungierten. Folgende Spieler nahmen an der Qualifikation zur JBBL teil: Fabian Garbermann (Verletzt), Riccardo Piro (Verletzt, CVJM), Lennart Prüße, Leon Cooper, Lukas Döbbeler (CVJM), Rinor Stublla, Tim Jaletzke (Verletzt), Sören Woldmer (SV Großburgwedel), Tobin Mispagel (SV Großburgwedel), Kenan Kuresepi, Leo Müller (TSV Neustadt), Christoph Sodtke

Wir bedanken uns auch bei der Unterstützung der Vereine aus dem die Jungs kommen welche nicht beim TKH sind, ohne die Arbeit der Trainer und Spieler der Vereine, wäre die Qualifikation nicht möglich gewesen.

Ergebnisse und Berichte findet man auf der Seite: www.nbbl-basketball.de

Fotos und Kurberichte auf www.facebook.de/tkh-basketball.de

TKH-Teams spielen erfolgreich auf Göttinger Miniturnier

U11 Mädchen Siebter, U12 Jungen gewinnen das Finale gegen Chemnitz

 

Dreißig Grad im Schatten, viel heißer noch in den Hallen, schwüle Luft, lautes Stimmenwirrwarr, Anfeuerungsrufe der Eltern, schrille Pfeiftöne der Schiedsrichter: Es ist Miniturnier in Göttingen. Auch die 38. Auflage dieses größten Turniers seiner Art in Europa lockte am vergangenen Wochenende wieder ca. 1500 Kinder nach Göttingen. Mädchen und Jungen im Alter unter zwölf Jahren spielten in 13 Hallen auf 30 Feldern um Pokale und Medaillen. Und mitten drin die U11-Mädchen und U12–Jungen des TKH.

Zunächst ging es in Gruppenspielen um eine gute Platzierung in der Vorrunde.

Die von Doro Richter trainierte Mädchenmannschaft des Jahrganges 2006 nahm erstmals an einem so großen Turnier teil.



Vorrunde Mädchen

Die Mädchen gewannen gleich ihr erstes Spiel gegen die BG Zehlendorf mit 27:25, mussten sich anschließend aber den Bergischen Löwen mit 20:53 geschlagen geben. Das reichte für das Erreichen des Viertelfinals. Dort ging es gegen die Vertreterinnen des Oldenburger TB. Die Oldenburgerinnen waren hier deutlich überlegen und gewannen mit 55:25. Damit spielten die TKH-Mädchen am Sonntag um die Plätze fünf bis acht.


Vorrunde Jungen

Erst seit wenigen Wochen trainieren die Jungs, die hauptsächlich aus dem Jahrgang 2005 stammen, unter der Regie von Johannes Birkenhagen für die kommende U14-Saison. U12-Coach Torsten Grewe war beruflich verhindert, so dass das Turnier in Göttingen der erste gemeinsame Auftritt für Trainer und Team war.

Die Jungen besiegten im Auftaktspiel ALBA Berlin denkbar knapp mit 32:31 – was noch wichtig werden sollte. Denn im zweiten Spiel setze es eine 31:36-Niederlage gegen den Thüringischen Landesmeister aus Gotha. Da nach zwei gespielten Runden alle vier Mannschaften der TKH-Gruppe jeweils einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto hatten, war jetzt der Ausgang der letzten Spiele entscheidend. Der TKH besiegte den Schleswig-Holstein-Meister SG Rendsburg 30:19, ALBA besiegte Gotha. Und jetzt machte der eine Punkt Vorsprung aus dem ALBA-Spiel den Unterschied: Der TKH gewann den direkten Vergleich und sicherte sich damit den Gruppensieg vor den Berlinern. Ein Vorteil, denn das nächste Spiel war jetzt erst um 10.00 Uhr am Sonntag.


Und außer Basketball?

Den Samstagabend und die Nacht verbrachten die Mädchen und die Jungen unter der vorbildlichen Betreuung von Doro Richter und Johannes Birkenhagen und einigen Eltern in der Sporthalle in Geismar. Pizza, Nudeln und Co. füllten die Energiespeicher wieder auf. Die neu gewonnene Energie musste aber sogleich wieder auf dem Spielplatz entladen werden. Die angeordnete frühe Nachtruhe hielten die Spielerinnen und Spieler auch ein. Naja – größtenteils. Am Sonntag gab es ein perfekt organisiertes Frühstück, so dass alle wieder gestärkt in die Sportschuhe steigen konnten.




 

Platzierungsrunde Mädchen

In der Platzierungsrunde verloren die TKH-Mädchen zwar gegen die SG Weiterstadt mit 20:53, konnten aber dank eines abschließenden 22:16-Sieges gegen Braunschweig den hervorragenden siebten Platz unter zwölf Teams belegen.





Für die TKH Mädchen spielten:
hintere Reihe stehend von links nach rechts: Trainerin Dorothea Richter, Lena Marie Geßner, Asya Türkmen, Charlotte Duderstadt, Viviana Diodati; vordere Reihe von links nach rechts: Rieke Benekendorff, Lena Kötter, Layla Hoteit, Ioanna Emmanouil und Lara Benekendorff.


Zwischenrunde Jungen

In der Zwischenrunde trafen die TKH-Jungs am Sonntagmorgen auf Neukölln. Die Berliner waren ein guter Gegner, um den zweiten Tag zu starten. Am Ende stand ein ungefährdeter 51:37–Sieg.

Im Halbfinale wartete dann ein richtiger Brocken: SSC Süd-West Berlin. Nicht nur Stadtmeister aus Berlin, sondern auch Sieger in der Zwischenrunde gegen die starken Jungen aus Quakenbrück, die noch Anfang Mai Landesmeister in Niedersachsen geworden waren.
Es ging hin und her, die Führung wechselte mehrmals. Berlin punktete regelmäßig über zwei starke Spieler. Aber die TKH-Jungs hielten mit einer tollen Teamleistung dagegen. Und als es dann zum Show-down an der Freiwurflinie kam, behielt Manu die Nerven und traf beide Würfe zum 34:32-Sieg, der den Finaleinzug bedeutete.


Finale Jungen

Im Finale auf dem Hauptfeld vor mehreren hundert Zuschauern trafen die TKHler dann auf die 99ers Chemnitz. Damit standen sich die beiden Mannschaften gegenüber, die bis dahin über das gesamte Turnier die besten Teamleistungen abgeliefert hatten. Und das setze sich auch im Finale fort. Starke Verteidigung auf beiden Seiten, vorbildliches Rebounding und schnelle, schnörkellose Angriffe.
Angetrieben von Tebbe Möller und Manu Mpacko konnten die Hannoveraner das Ergebnis lange Zeit ausgeglichen gestalten. In der zweiten Halbzeit schienen dann aber die Kräfte zu schwinden. Chemnitz konnte sich auf 31:25 absetzen. Hängende Köpfe bei den TKH-Jungs, Auszeit TKH, vier Angriff, sieben Punkte zum 32:31 und ein letzter Wurf der Chemnitzer, der zu kurz geriet. Finalsieg!

Die Freude kannte keine Grenzen. Die Spieler tanzten im Mittelkreis, die Eltern, die noch Stimme hatten, jubelten und Coach Johannes Birkenhagen genoss still den Triumph.





Für das siegreiche TKH-Team spielten:
hintere Reihe stehend von links nach rechts: Johannes Heuer, Manu Mpacko, Tebbe Möller, Hannes Lohmüller, Noah Michalek, Coach Johannes Birkenhagen
vordere Reihe von links nach rechts: Jesper Bartens, Kai Rumsfeld, Adam Akaev und Leo Schliebe


Besonders bemerkenswert: Die auch teilnehmenden Spieler des TuS Bothfeld und des VfL Hameln feuerten die TKH-Jungs fast so lautstark an wie es die TKH-Mädchen taten. Die Spieler kennen sich teilweise aus dem gemeinsamen Bezirkskadertraining des BBH. Danke Jungs!

Beweisfoto des Spielberichtsbogens:

TKH Jugend bald in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga?

Die TKH-Damen haben es schon längst geschafft! Nun will auch die männliche Jugend der Basketballabteilung des Turn-Klubbs gerne in der höchsten deutschen Spielklasse antreten. Dafür werden die beiden Jugendteams der U16 und U19 bei den Qualifikationsturnieren um den Einzug in die Basketballbundesliga kämpfen.

Am 10. Und 11. Juni spielen die unter 16-Jährigen (Jahrgang 2002-2002) und die unter 19-Jährigen (Jahrgang 1999 – 2001) um die Qualifikation für die Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL).

Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren:  die Jüngeren fuhren - begleitet von Sebastian Büsse und Johannes Schwarz - am Pfingstwochenende nach Berlin. Dort wurde gegen eine JBBL-Mannschaft (DBV Charlottenburg) und eine U16 Mannschaft (ISS Kreuzberg Beats) gespielt und außerdem konnte ein gemeinsames Training bestritten werden. Auch die älteren Jungs bereiteten sich vor und fuhren dafür in den Westen nach Würzburg, um sich gegen Würzburg, Düsseldorf und Crailsheim zu messen.

Die U16 des TKHs spielt in folgendem Modus zur Qualifikation zur JBBL:

Am ersten Wochenende geht es nach Chemnitz, um dort im ersten Spiel gegen das Team des Veranstalters anzutreten. Der Pro-A-Ligist hat Großes vor und wird somit natürlich ein erster schwerer Brocken. Am Sonntag geht es dann gegen die Dresden Titans und gegen ein Team aus Magdeburg. Sollte die Mannschaft am ersten Wochenende schon den ersten oder zweiten Platz erreichen, ist die Teilnahme in der JBBL in der nächsten Saison sicher. Als dritter oder vierter geht es in die nächste Runde, die insgesamt acht Mannschaften erreichen werden. Sie werden nochmal in zwei Gruppen unterteilt werden. Im Jeder-gegen-Jeden-Modus kommen dann die ersten drei der jeweiligen Gruppen weiter. Somit qualifizieren sich 14 von 19 Mannschaften zur nächsten Saison für die JBBL. Dennoch ist dies kein leichtes Unterfangen, da die Mannschaft des TKHs erst seit den Osterferien zusammen trainieren kann. Der CVJM, SVG Burgwedel und TSV Neustadt haben jeweils Spieler zur Unterstützung gesendet, sodass nun eine gemeinsame Mannschaft aus der Region Hannover in kurzer Zeit zusammenfinden musste. Viele andere Vereine trainieren da schon deutlich länger zusammen. Aber die jungen Talente sind hochmotiviert und werden alles geben, um gut zu spielen!

Bei der NBBL-Qualifikation geht es sicher über zwei Wochenenden. In der ersten Runde spielt Jeder gegen Jeden, wobei sich die Turn-Brüder gegen die Sharks aus Hamburg (Ausrichter), gegen die Eagles Academy und Gotha durchsetzen müssen. Die ersten drei aus jeder Gruppe kommen weiter und nehmen ihre Punkte in die zweite Runde mit. Dort werden zwei Sechser-Gruppen gebildet, wobei wieder Jeder gegen Jeden spielt. Sollte das TKH-Team dabei schon den ersten oder zweiten Platz erreichen, ist es weiter und somit sicher in der NBBL. Sollte es jedoch Dritter werden, wird  in einer dritten Runde gegen den anderen Drittplatzierten der anderen Gruppe ein Entscheidungsspiel um den letzten freien Platz der NBBL stattfinden. Es wird also sehr spannend in der Qualifikation der Nachwuchstalente! Die Trainer Paul Wenzlau und Sascha Neubert betreuen die Teams, wobei Paul Wenzlau aufgrund seines B-Lizenz Lehrganges leider nicht an den Turnieren teilnehmen kann. Das Team wird von folgenden Vereinen unterstützt: 1860 Bremen, TSV Burgwedel, Eintracht Hildesheim.

Wir wünschen beiden Teams maximalen Erfolg und drücken den Jungs und Trainern alle Daumen!

Die Kleinsten machen großen Sport – Basketballturnier der Region Hannover U9

Am Samstag, den 6. Mai richtete der TK Hannover zum wiederholten Mal ein U9-Basketball-Turnier aus. In dieser Altersklasse gibt es noch keinen offiziellen Spielbetrieb. Deswegen veranstaltet der TKH in der Region regelmäßig Turniere, damit schon die ganz Kleinen die Gelegenheit bekommen, Basketball zu spielen, sich schon miteinander messen und sich mit dem Basketballvirus infizieren können. Im Fokus steht hierbei neben dem Wettkampf vor Allem der Spaß an unserer tollen Sportart mit dem orangenen Ball.



So wurde diesmal nach einem neuen Modus gespielt, bei dem alle Kinder gleichmäßige Spielzeit bekommen und jeder Spieler eingewechselt werden musste. Jedes Kind hatte also die Möglichkeit, sich zu beweisen und die Spiele zu genießen.

Das Turnier fand in der Birkenstraße in der Ottfried-Preußler-Schule statt. Teilgenommen haben der Heesseler SV, der CVJM und natürlich der Turn-Klubb zu Hannover. Ganz besonders an der Mannschaft des TKHs war, dass sie als reine Schulmannschaft teilnahm. Das heißt, die beiden Ganztagsbetreuungen der Schulen Loccumerstr. und der Heinrich-Wilhelms-Oberschule haben zusammen eine Mannschaft gegründet, die einmal die Woche unter der Regie von Paul Wenzlau (einem Jugendtrainer des TKH) zusammen trainiert. Toll zu sehen, dass diese Mannschaft sich schon mit den richtigen Vereinsteams messen kann.

Beim Turnier belegte der Heesseler SV den 3. Platz, der TKH den 2. und der CVJM konnte alle Spiele gewinnen. Herzlichen Glückwunsch an alle Teams!

Der TKH bedankt sich bei allen beteiligten Mannschaften für das tolle Fair Play und den Einsatz aller Eltern und Helfer.

Bis zum nächsten Turnier!

U18 krönt eine überragende Saison mit der Norddeutschen Vizemeisterschaft in Ostholstein

Dabei sah es in der Woche vor der Meisterschaft gar nicht nach einem erfolgreichen Wochenende aus. Die Mannschaft wirkte nach einer langen und kräftezehrenden Saison weder physisch noch psychisch auf der Höhe und spielte auf der U20-Niedersachsenmeisterschaft am Wochenende zuvor und unter der Woche beim BBH-Pokal keinen guten Ball. Daher fuhr man mit gemischten Gefühlen zur Norddeutschen. Dies zeigte sich dann auch gleich im ersten Spiel gegen den Nachwuchs der Hamburger Piraten NBBL-Mannschaft: Die jungen TKH´ler lagen zur Halbzeit schon mit 15 Punkten zurück. Dann aber zeigte sich der Spirit des Teams: Der Rückstand wurde Punkt für Punkt aufgeholt und in der letzten Spielminute ging das Team erstmals in Führung und gab diese auch nicht mehr ab. Die Turn-Brüder gewannen am Ende mit 66-65.



Im zweiten Spiel lief es dann von Beginn an besser. Gegen ein sehr junges Team aus Stahnsdorf zeigten die TKH´ler von Beginn an, wer am Ende als Sieger das Parkett verlassen sollte. Die Führung betrug schnell 10 Punkte und trotz zahlreicher Wechsel ließ man sie sich bis zum Ende nicht mehr nehmen. Am Ende standen ein ungefährdeter 68-57-Sieg und die Qualifikation für das Halbfinale am nächsten Tag.

Dort wartete nun eine sehr gut ausgebildete und gecoachte Mannschaft aus Weißenfels, die sich am Vortag nur knapp dem Gastgeber aus Ostholstein geschlagen geben musste. Aber gerade in diesem Spiel zeigte sich, wie sehr die jungen Hannoveraner den Einzug ins Finale wollten. Weißenfels wurde in der ersten Halbzeit nach Belieben dominiert. Auch wenn in der zweiten Halbzeit trotz zwischenzeitlicher 26 Punkte-Führung das Spiel auch aufgrund zahlreicher Wechsel nochmals knapper wurde, war klar, dass dieses Spiel nicht mehr abgegeben werden konnte. Am Ende siegte das Team ungefährdet mit 69-57 und der Einzug ins Finale war gesichert. Hier schloss sich der Kreis, denn es warteten wieder die Hamburger aus dem ersten Spiel. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt, denn an diesem Tag war gegen den BC Hamburg kein Kraut gewachsen. Hamburg traf mit einer unfassbaren Trefferquote aus allen Lagen und gewann am Ende etwas zu deutlich, aber verdient. Die jungen TKH´ler vermochten es diesmal nicht, den Pausenrückstand nochmals zu drehen, was sicherlich auf den großen Kräfteverschleiß der letzten Wochen zurückzuführen war. Bei der Siegerehrung war zunächst noch kurz die Enttäuschung über das verlorene Finale anzumerken, die dann aber doch sehr schnell einem Glücksgefühl und der Zufriedenheit mit einer grandiosen Saison - mit insgesamt nur zwei Niederlagen! -  gewichen war. Nach einer halben Woche Pause gilt nun die volle Aufmerksamkeit der NBBL-Qualifikation am 10./11.6. und 17./18.6., um der sowieso schon überragenden Saison die Krone aufzusetzen.

Für den TKH spielten während der Saison und den Meisterschaften: Dennis Storch, Sören Schwänen, Finn Becker, Jannik Semlitsch, Maxim Antjaskin, Linus Langer, Andres Brose, Moritz Beckmann, Lorenz Gudat, Adrian Voß, Jonas Ziehank, Wilfried Adabra, Jaris Küken und Johannes Pütter.

Außerdem coachten Paul Wenzlau, Zoran Nicolic und Sascha Neubert.

Osterturnier in Wien

Dem TKH gelang eine besondere Osterüberraschung in Wien. Dabei geht es nicht nur um den sportlichen Erfolg, der definitiv vorzuweisen ist, sondern vielmehr um den Teamgeist der Basketballabteilung durch die gemeinschaftliche Fahrt. Denn mit neuen Mannschaftschorgesängen über gemeinsames Essen und Sightseeing bis zu einem tollen 2. Platz in der U20 sowie vielen Playoff-Teilnahmen war alles dabei! Hier ein kurzer, etwas verspäteter Bericht von unserer Teilnahme an dem tollen Turnier.



In der Nacht vom 9.4 zum 10.4 trafen wir uns zur Geisterstunde, um die Fahrt im Bus anzutreten. Los ging es für die Jugendteams des TKHs gemeinsam mit einigen ehemaligen Spielern von Sascha Neubert (Trainer der U18L) aus Bonn und der Umgebung sowie den Trainern Robert Birkenhagen, Paul Wenzlau, Sascha Neubert, Zoran Nicolic und Johannes Schwarz.  
Insgesamt meldeten wir ein U13 Team, ein U16 Team, zwei U18 Teams, ein U20 Team und ein U22 Team. Die U20 und die U22 bestand aus einer Basketball-Mischung von Spielern aus Hannover und Bonn, wobei die Bonner Jungs schon bald mehr Turnbrüder als alles andere waren.

Nach einer langen Fahrt und etwas Stau kamen wir am Montagnachmittag an und sortierten uns erstmal in der Schule, die als Unterkunft diente. Nahe gelegen am Zentrum und einer Fußgängermeile hatten wir die optimale Unterkunft für die Jungs. Das Turnier war gut organisiert und die öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut nutzbar, sodass die Jüngeren den Umgang mit den Öffentlichen erlernen oder vertiefen und die schon etwas Älteren ganz alleine auf „Reisen“ gehen konnten.

Für alle Altersgruppen gab es viele Freizeitangebote. So war natürlich eine der beliebtesten Attraktionen der Prater, den fast alle besuchten, um die wilden Achterbahnfahrten zu genießen, aber auch etwas Kunst und Kultur stand auf dem Plan, z.B der Besuch des Hundertwasser Hauses und selbsverstädnlich gab es auch eine Stadtführung für die Jüngsten um den Stephansplatz herum.

Natürlich fährt der TKH Basketball nicht nach Wien, um große Augen zu machen, sondern es sollte großer Basketball gespielt werden.

Die U13 zeigte dies von Anfang an, alle Spiele in der Vorrunde konnten bravourös gewonnen werden. Gegen verschiedene Nationen (Italien, Ungarn, Deutschland) wurde gespielt und alle Spiele wurden deutlich gewonnen. Auch zu Beginn der Play Offs begann das Team stark (gegen IBA München) und erst eine italienische Basketballschule konnte die Hannoveraner bezwingen. So startete man mit 44 Mannschaften in der Altersklasse und setzte sich bis zum Viertelfinale durch. Eine tolle, vielversprechende Leistung! Wir freuen uns natürlich auf die kommende Saison, in der das gleiche Team in der U14 Landesliga auflaufen wird. Gecoacht wurden die Jungs von Robert Birkenhagen und Paul Wenzlau. Natürlich vergessen wir die tolle Unterstützung der Eltern nicht, die die Mannschaft bei jedem Spiel anfeuerten.

In der U16 ging es viel darum, sich vor der JBBL-Quali nochmal auszuprobieren, aber auch darum, eine interessante Saison zu Ende zu bringen und einfach nochmal etwas Spaß zu haben. Die U16 bestand, wie auch während der Saison, hauptsächlich nur aus Spielern der Jahrgängen2002 und 2003. Das heißt, es war eigentlich eine U15 (leider gab es diese Altersklasse nicht in dem Turnier). Es waren mehr als 80 Mannschaften gemeldet, daher war es klar, dass es eine große Spanne geben würde. Von JBBL Playoffs Team bis zu Breitensportmannschaften war somit alles vertreten. Unsere U16 startete gegen eine noch jüngere Mannschaft aus Wien und konnte gleich das erste Spiel gewinnen. Danach gelang leider kein weiterer Sieg, jedoch hatten wir noch gute lehrreiche Spiele, die als wertvolle Erfahrung zu verbuchen ist. Vor allem, dass wir nur das letzte Spiel gegen eine deutsche Mannschaft spielten, machte dieses Turnier sehr wertvoll für die Jungs. Außerdem konnte sich die Mannschaft schon selbstständig durch Wien bewegen und somit einen ersten Schritt Richtung Selbstverantwortung gehen. Gecoacht wurde die Mannschaft von Johannes Schwarz.

Die U18 nahm mit zwei Teams teil, die erste Mannschaft bestand fast nur aus U16 Spielern (Jahrgang2001). Das heißt, ähnlich wie in der U16, ging es hier vor allem darum, zu lernen und zusammenzuwachsen. Auch das Miteinander und das Kennenlernen des neuen Coaches für die nächste Saison war ein wichtiges Thema. Leider konnte in der Vorrunde kein Spiel gewonnen werden, traf dabei aber auch auf sehr starke Gegner (Zum Beispiel einen späteren Viertelfinalisten) und konnte auch wieder gegen internationale Mannschaften Erfahrungen sammeln. Paul Wenzlau, der in der nächsten Saison die U18 LL betreuen wird, konnte seine ersten Akzente einbringen und der TKH freut sich wieder auf eine spannende U18 Saison.

Die andere U18 Mannschaft setzte sich aus den älteren Hannoveranern zusammen. Nachdem die Vorrunde gut verlief, traf man im 16tel Finale auf den Viertelfinalisten Eintracht Frankfurt, die stark aufspielten, sodass das Turnier leider in der ersten Runde der Playoffs für die Turnbrüder zu Ende war. Auch hier dennoch ein tolles Ergebnis, bedenkt man die Masse der Teams (mehr als 40) und die Qualitäten der Gegner (Frankfurt spielt NBBL).

So ging es weiter mit der U20, unsere erfolgreichste Mannschaft, was die Platzierung anging. Bis ins Finale kämpfte sich die Mannschaft, zusammengesetzt aus Turn Brüdern und Bonnern Jungs, wobei am Ende des Turnieres alles Basketball-Brüder waren. Nun ging es für die U20 durch die Play Offs Spiel für Spiel bis man sich im Finale in einem packenden Spiel gegen die Bongo AllStars geschlagen geben musste (53:62).
Für die U22 lief es spielerisch leider nicht optimal und man konnte leider nicht so stark auftrumpfen wie die U20. Doch das sollte kein Problem für das solidarische, zum Großteil aus Bonner Jungs bestehende Team sein. Denn sie fanden ihre größte Qualität in der Unterstützung der anderen Teams und konnten den Hannoveranern mit ein, zwei Gesängen weiterhelfen, welche gleich ins Gesangsbuch des TKH Basketball aufgenommen wurden, für die nächsten Meisterschaften. Die U22 konnte ein Spiel in der Vorrunde gewinnen und kam dadurch nicht weiter.

Erfreulicherweise funktionierten die Mannschaften von U18 bis U22 des TKHs sehr gut zusammen. Ein gemeinsames Abendessen stand fast jeden Tag auf den Plan, und ansonsten konnten die Spieler ihre jugendliche Freiheit in Wien genießen und erkundeten die Stadt, wenn kein Spiel auf dem Plan stand. Besonders schön war aber, dass bei den Spielen eines der der U18 bis U22-Teams mindestens eine andere Mannschaft in der Halle war, um mit Gesängen und lautstarkem Gejubel das jeweils spielende Team zu unterstützen.

Alle Mannschaften von der U18 bis zur U22 wurden von Sascha Neubert gecoacht, mit der freundlichen Unterstützung von Zoran Nicolic und Paul Wenzlau. Somit erfüllte Sascha eine Marathon- Coaching-Aufgabe mit 18 Spielen, wofür er nochmal ein besonderes Dankeschön verdient.

Der TKH freut sich sehr auf das nächste Osterturnier im nächsten Jahr, zu dem wir sehr gerne mit noch mehr Mannschaften hinfahren werden. Nachdem wir dieses Mal einen Bus voller Spieler hatten, ist es das Ziel, im nächsten Jahr mindestens zwei voll zu bekommen.

Einen herzlichen Dank an die tolle Organisation in Wien, das „ins Leben rufen“ durch Sascha Neubert, Danke an alle begleitenden Coaches und einen Extra-Dank an alle Eltern, die es ihren Kindern ermöglicht haben, am Turnier teilzunehmen und darüber hinaus vor Ort mit Hilfe und Jubel unterstützend dabei waren.

1. Mädchenturnier der Junior League Hannover

Only Girls hieß es gestern in der TKH Halle der Maschstraße zum 5. Turnier der Junior League Hannover der Saison. Rund 20 Mädchen spielten um den Turniersieg des 1. Mädchenturniers der Junior League Geschichte. Neben den Spielen konnten die engagierten Grundschülerinnen der 3. und 4. Klasse jede Menge sportliche Erfahrungen im Klettern, bei der Skills Challenge oder auf dem Hindernisparcours sammeln. Als Siegerinnen gingen die Titans der Theodor-Heuss-Grundschule hervor, die Mustangs der Grundschule Mühlenberg konnten sich den 2. Platz sichern.

TKH Basketball ist Niedersachsenmeister

Am vergangenen Wochenende, 25. und 26. März, nahm der Turn Klubb zu Hannover an der Niedersachsenmeisterschaft der U18 in Bad Essen erfolgreich teil. Ohne eine Niederlage holte sich das Team am Sonntag den Titel und ist somit Niedersachsenmeister. Nun geht es Ende April weiter zur Norddeutschen Meisterschaft. Hier ein kurzer Bericht vom Turnier.

Auch wenn die Jungs sehr fokussiert waren und man allen den unbedingten Willen ansehen konnte, die Meisterschaft zu holen, war im ersten Spiel gegen Wolfenbüttel deutlich die Nervosität spürbar. So wurde das erste Viertel gegen ein physisch sehr starkes Team nur mit 19-17 gewonnen. Von da an nahm die Nervosität kontinuierlich ab und das Selbstbewusstsein, schon vorher aufgebaut durch die starke Saison, zu. Der Vorsprung stieg kontinuierlich an und trotz vieler Wechsel stand am Ende ein 70-47.
Dann kam die lange Pause bis zum Abendspiel. Hier machte sich positiv bemerkbar, dass unsere Mannschaft verglichen mit Neustadt die größere Pause hatte. Neustadt gewann zwar vorher gegen Wolfenbüttel knapp, konnte unserer U18 aber nichts mehr entgegensetzen. Zur Halbzeit war das Spiel bei 40-14 schon gelaufen. Am Ende stand ein 60-30.
Im Halbfinale folgte die schwierigste Aufgabe gegen den ASC Göttingen. Aber auch hier zeigte sich das Selbstbewusstsein. Die ersten 3 Viertel wurden gewonnen und die Führung war mit 53-35 deutlich, ehe am Ende der Einzug zur Norddeutschen Meisterschaft mit 67-54 klargemacht wurde.
Im anderen Halbfinale schlug Neustadt den Ausrichter aus Bad Essen und so kam es zur Neuauflage aus der Vorrunde. Man merkte den Jungs, trotz nur 30 Minuten Pause an, dass sie erst gar keine Zweifel aufkommen lassen wollten, wer diese Meisterschaft gewinnen sollte. Nach einem 23-4 im ersten Viertel konnten alle Spieler dieses Finale auf dem Feld genießen und man sicherte sich den nie gefährdeten 65-49-Sieg.

Letztendlich kann als Fazit festgestellt werden, dass alle Spieler ihren Beitrag zu diesem Titel geleistet haben, genauso wie Zoran Nicolic, der kurzfristig als Cotrainer eingesprungen ist. Somit setzte sich am Ende der Saison das stärkste Team verdient und souverän durch. Es spielten und coachten: Sören Schwänen, Dennis Storch, Jannik Semlitsch, Finn Becker, Maxim Antjaskin, Linus Langer, Jonas Ziehank, Wilfried Adabra, Adrian Voß, Moritz Beckmann, Jaris Küken, Andres Brose, Johannes Pütter, Zoran Nicolic (Coach) und Sascha Neubert (Coach).

Der TKH bedankt sich bei allen Beteiligten für ihre Hilfe und Unterstützung, vor allem bei den Trainern, den Eltern und dem Ausrichter - und natürlich bei den spielenden und kämpfenden Jungs. Wir sind stolz auf euch!

U14 Niedersachsenmeisterschaft – Am Ende fehlte die Kraft

Am Wochenende des 25. und 26.3.2017 fand in Oldenburg die Niedersachsenmeisterschaft für die U14 statt. Durch eine gute Entwicklung während der Saison konnte sich unser U14-Team als Gruppendritter für die Meisterschaft qualifizieren.

Am Samstag hatte man das erste Spiel gegen den Gruppenzweiten aus der Westgruppe. Die Mannschaft aus Bremen war einer der Favoriten auf das Finale am Sonntag und somit ein schwerer Brocken. Es zeichnete sich ein sehr spannendes Spiel ab, in dem alle Punkt für Punkt kämpften und sehr gut gegen die Bremer spielten. Die Turn Brüder hängten sich rein und behaupteten sich stets. Auch wenn Bremen bis zum Ende dranblieb, konnte das Spiel mit 10 Punkten am Ende gewonnen werden.
Nach einem Spiel Pause ging es weiter gegen den Gruppenersten aus der eigenen Gruppe, dem ASC Göttingen. Während in der Vorrunde der Saison noch zweimal gegen die Göttinger verloren wurde, konnte unser Team dieses Spiel nach großem Kampf mit einem Punkt in der letzten Minute gewinnen. Ein sehr spannendes Spiel, in dem vor allem die Bankspieler sich auf jeden Ball warfen und somit den Sieg erringen konnten. Leider verletzte sich Tim Jaletzke schwer und fiel somit für den Rest des Turnieres aus.
Leider wurde das letzte Spiel viel zu spät ausgetragen, da sich die Spiele im Verlaufe des Tages mehr und mehr hinzogen. Somit war dieses letzte Spiel erst um 23 Uhr zu Ende und das Team konnte erst mitten in der Nacht essen und die Jugendherberge zu später Stunde beziehen.
Bedingt durch den Gruppensieg, konnten alle wenigstens etwas länger ausschlafen und mussten erst zum zweiten Halbfinale am Sonntag antreten. Man spielte als Gruppenerster gegen Cuxhaven, die zweiter in ihrer Gruppe wurden und sich vorher gegen BG Göttingen durchgesetzt hatten, aber gegen Oldenburg hoch verloren.
Cuxhaven hatte ausgezeichnete Bedingungen: Kein spätes Spiel am Vorabend, alle schliefen Zuhause in ihren gewohnten Betten und konnten ausschlafen. Dies merkte man auch von Beginn an. Die Cuxhavener waren einfacher wacher auf den Beinen und rannten den Hannoveranern davon. Auch nach vielen Versuchen, sich immer wieder aufzubäumen, hatte sich Cuxhaven schon längst in einen Rausch gespielt und traf fast jeden Wurf. So ging das Spiel leider deutlich verloren und der TKH konnte sich nicht für die Norddeutsche Meisterschaft qualifizieren.

Trotz der Enttäuschung und sind alle stolz auf die Jungs, dass sie es so weit geschafft haben und sich von einem schwierigem Saisonstart zu einem Halbfinal-Teilnehmer mauserten.

Der TKH bedankt sich ganz herzlichst bei allen Eltern für die Hilfe beim Transport, auch mitten in der Nacht, und das tolle Anfeuern bei allen Spielen, auch wenn es mal nicht so gut lief!

An der Meisterschafft nahmen folgende Spieler teil: Noah Poliwoda, Tim Jaletzke, Nicola Torbica, Leon Cooper, Joshua Günther, Linus Beikame, Tebbe Möller, Christoph Sodtke, Sava Cvetanovic, Denzel Agyeman, Lennart Prüße

Gecoacht wurden die Spiele von Christian Arendt und Johannes Schwarz

Wochenendrückblick (25./26.03.)

Herren

Das Wochenende lief sehr erfolgreich für den TKH. Die 1. Herren konnten im Oberliga-Entscheidungsspiel gegen den TV Delmenhorst ein 88-50 Erfolg verzeichnen und auch die 1. u18 Landesliga-Mannschaft war sehr erfolgreich. Sie konnten sich in der Gruppenphase der Landesliga-Endrunde mit einem 70-47 Sieg, gegen den MTV Wolfenbüttel und einem 60-30 Erfolg gegen den BTS Neustadt für das Endrundenfinale qualifizieren. Dieses gewann die u18 dann ebenfalls gegen den BTS Neustadt mit 65-49. Somit ist die 1. Landesligamannschaft des TKH für die Norddeutsche Meisterschaft qualifiziert.

Die 2. U18 Landesligamannschaft, musste in der Fortführungsrunde eine 44-79 Niederlage gegen die SG Braunschweig einstecken.

Auch bei den ganz jungen Teams des TKH verlief das Wochenende erfolgreich. In der Bezirksliga der u12 konnte der CVJM Hannover mit einem 82-73 besiegt werden und in der offenen Runde der u11 bezwang der TKH die Hannover Korbjäger mit 46-24.

 

Wochenendrückblick (18./19.03.)

Damen

Ein sehr ausgeglichenes Wochenende für unsere Basketballerinnen
Leider mussten unsere Bundesligadamen eine Niederlage von 65:61 gegen die TV Saarlouis Royals hinnehmen und auch unsere U17 musste sich  mit 40:50 gegen TuS Bothfeld geschlagen geben. Dafür konnte aber in der 2.Regionalliga und in der Bezirksliga gepunktet werden. Die 2.Damen besiegten den Hagener SV mit 53:60 und unsere 4.Damen den TuS Jahn Lindhorst mit 39:75.

Herren

Das Wochenende lief für die 3. Und 4. Herrenmannschaft des TKH schlecht. Beide Mannschaften verloren ihr Spiel. Zuerst verlor die 4. Herren in der Bezirksklasse mit 34-77 gegen den SV Ahlem und danach unterlag die 3. Herren dem TuS Bothfeld 2 mit 66-46.
In der Landesliga gab es für die u18 einen 72-55 Erfolg gegen den BTS Neustadt. Die u 16 musste in derselben Spielklasse eine 77-54 Niederlage gegen den BBC Osnabrück.

Für die Jugendmannschaften des TKH im Bezirk, verlief das Wochenende recht positiv. Die u18 gewann gegen Eintracht Hildesheim mit 67-48 und die u16 besiegte TuS Bothfeld mit 64-44.
Leider mussten beide u14-Mannschaften Niederlagen einstecken, die u14 2 unterlag Eintracht Hildesheim knapp mit 43-39 und die u14 3 verlor deutlich mit 78-18
Erfolgreich lief es für die beiden u12 Mannschaften. Die 1. U12 gewann 108-19 gegen Eintracht Hildesheim und die 2. siegte in Langenhagen mit 67-36.

Wochenendrückblick (11./12.03.)

Damen

Das letzte Spielwochenende des weiblichen Bereiches ging durchaus positiv für unsere Turnschwestern aus. In der 1.Bundesliga konnten unsere Damen einen deutlichen Sieg mit 80:56 gegen den Herner TC verzeichnen. Auch im Jugendbereich konnte die weibliche U17 ihren Gegner Tuspo Bad Münder mit 66:28 besiegen. Nur leider unsere 2.Damen mussten eine Niederlage gegen den MTV/BG Wolfenbüttel hinnehmen und verloren so mit 48:63.

Herren

Das Wochenende lief für die Herrenmannschaften des TKH wenig erfolgreich. Lediglich die 4. Mannschaft, konnte ihr Spiel gegen Tuspo Bad Münder mit 48-46 gewinnen. Zuvor verlor die 1.Herrenmannnschaft ihr Aufstiegsspiel gegen den TSV Barsinghausen unglücklich mit 63-68. Die 2. Herren unterlag der 2. Mannschaft vom TSV Neustadt deutlich mit 110-58 und die 3 Mannschaft des TKH verlor knapp 52-47 gegen den TuS Celle.
Die Jugendspiele in der Landesliga konnten allesamt positiv für den TKH bestritten werden. Gegen den SV Bovenden gelang der u18 ein 76-66 Erfolg. Die u16 besiegte den BG Göttingen mit 69-57 und die u14 gewann deutlich mit 106-37 gegen den TUS Ebstorf.
Ebenso erfolgreich liefen die Spiele für die Jugendmannschaften in der Bezirksoberliga. Dort feierte die 2. u16 ein 72-45 Erfolg gegen den TuS Syke, die 2. u14-Mannschaft gewann ebenfalls gegen den TuS Syke mit 89-49 und auch die u12 besiegte den TuS Syke mit 93-41. Zuletzt gewann in der Bezirksklasse die 2. U12 ihr Spiel gegen den TuS Jahn Lindhorst mit 57-48.

Wochenendrückblick (04./05.03.)

Damen

Dieses Wochenende war leider nicht sehr erfreulich für unsere Basketballerinnnen.
Am Samstag verloren unsere Damen der 1.Bundesliga gegen die BG 89 AVIDES Hurricanes mit 66:55.
Auch in der Jugend konnte leider nur ein Sieg verzeichnet werden. Die U19/4.Damen mussten sich
mit 59:42 ihrem Gastgeber SV Adler Hämelerwald geschlagen geben. Dafür konnte unsere U17
auswärts punkten. Mit einem Endergebnis von 21:74 besiegten sie den Lehrter SV.

Herren

Das erste Wochenende im März war wieder erfolgreich für die 1. Herrenmannschaft des TKH. Sie gewannen ihr Derby gegen den CVJM Hannover mit 42-73. Ebenso gewann die u18-Landesligamannschaft ihr Spiel gegen den TSV Quakenbrück mit 72-42 Die u18 2 verlor in der Landesliga gegen die SG Braunschweig mit 61-49.
In der u16 Landesliga, musste der TKH 1 eine 78-58 Niederlage gegen den TSV Quakenbrück hinnehmen.
Die u14-Landesliga siegte mit 56-51 gegen die SG Braunschweig.
Die 2. Und 4 Herrenmannschaft verloren beide ihr Spiel. In der Bezirksoberliga unterlag die 2. Dem SC Langenhagen mit 56-81 und in der Bezirksklasse verlor die 4. Gegen den SV Hämeler Wald mit 59-42.
Die u12 Bezirksklassemannschaft musste gegen den TSV Neustadt eine 56-70 Niederlage verkraften und die u10 Bezirksoberligamannschaft gewann gegen Eintacht Hildesheim mit 31-75.

Ausschreibung Coach Clinic Jugendspitzensport

Der Bezirk Hannover und der TKH freuen sich euch dieses Jahr eine besondere Trainer-Fortbildung anbieten zu können.

Gleich vier hochkarätige Referenten kommen am Samstag, den 13.5., nach Hannover. Wir freuen uns das erste Mal in der Landeshauptstadt zwei sehr bekannte Landestrainer als Referenten zu Besuch zu haben. Matthias Weber (Landestrainer Niedersachsen), der gerade erst beim letzten Bundesjugendlager mit dem 2002er Jahrgang den ersten Platz im Turnier belegte und Robert Bauer (Landestrainer Berlin), der schon seit mehr als 30 Jahren im Leistungssport erfolgreich tätig ist. Eine weitere Freude ist es, den ehemaligen Nationalspieler Sven Schultze (121 Nationalspiele) dabei zu haben, der viel von seinen Erfahrungen als Spieler im Profisport berichten wird und auch von seinen neuen Erfahrungen als Verbandstrainer im Berliner Basketball Verband. Das Programm wird David Arnold abrunden. Der Physiotherapeut, der gerade erst im Dezember die U18 Nationalmannschaft auf ihrem Weg zum 4. Platz bei der Europameisterschaft betreute.

Themenschwerpunkte der Fortbildung:

Schon lange ist es ein großes Thema im deutschen Basketball eine Offense zu gestalten, die in Bewegung bleibt und jedem Spieler eine Aufgabe gibt, ohne den Angriff nur „durchzulaufen“. Die Lösung liegt hierbei nicht in der Wahl des Setplays, sondern viel mehr in der Art und Weise der individuellen und gruppentaktischen Ausbildung der Spieler und der Umsetzung im Wettkampf.

Matthias Weber wird dabei über das Gesamtbild referieren „Offense im Flow“, das Ganze wird dann von Robert Bauer fortgeführt, in dem er über die Entwicklung und das Training von Aufbauspielern, sowie das Zusammenspiel von Außenspielern und Innenspielern redet. Sven Schultze wird uns zur Vertiefung einen Einblick in die Techniken und Entscheidungen des Innenspiels gegeben.

Abschließend wird David Arnold auf die Inhalte eingehen, die oft im Training zu kurz kommen: das Athletikprogramm in der Halle. Hierbei wird er Übungen vorstellen, die vom Anfängerbereich bis zur Nationalmannschaft alle Spieler durchführen sollten und Kräftigung sowie Dehnung der Sportler beinhaltet. Natürlich lernt man am besten bei der praktischen Durchführung dieser Aufgaben. Daher sollte jeder an diesem Programm aktiv teilnehmen. Sportsachen sind also Pflicht.
Wir freuen uns auf unsere Referenten und auf euch als Teilnehmer. Der Lehrgang wird im NBV mit 10 Unterrichtseinheiten zur Verlängerung der C-Lizenz anerkannt.

Details entnehmt ihr bitte der Ausschreibung. Die Anmeldung erfolgt formlos per Email (lehrwesen@bbh-im-nbv.de) unter Nennung des Vereins und der Kontaktdaten des Teilnehmers. Ihr erhaltet nach Zahlungseingang eine Anmeldebestätigung.

Download – Ausschreibung C-Trainer-Fortbildung 2017

Weitere Informationen könnt ihr in der TKH-Geschäftsstelle bei Torsten Grewe (0511-898389-0) erfragen.

Wochenendrückblick (25./26.02.)

Damen

Die drei Spiele am Wochenende verliefen durchaus positiv für die Basketballerinnen des TKH.
Unsere Bundesligadamen gewannen ihr Spiel mit den nötigen Punkten 79:71 gegen die TH Wohnbau Angels. In der 2.Regionalliga konnte unser Team mit 53:86 gegen Bremen 1860 siegen. Nur unsere Bezirksligadamen mussten sich allerdings mit Punkt Differenz gegen die Bückeburger geschlagen geben (45:46).

Herren

Der 1. Herrenmannschaft gelang auch am letzten Februarwochenende ein Sieg in der Oberliga. Gegen den SC Weende 2 siegte das Team mit 73-53. Auch die 2. Herrenmannschaft des TKH konnte ihr Spiel gegen die Linden Dudes mit 80-71 in der Bezirksoberliga gewinnen.
Die u14 Landesliga gewann gegen den TUS Ebstorf deutlich mit 119-32.
in der Bezirksliga gelang der u16 ein 41-36 Erfolg gegen Barsinghausen, die beiden u14-Teams mussten beide Niederlagen hinnehmen. TKH 2 verlor 49-65 gegen Hannover Korbjäger und der TKH 3 verlor 18-109 gegen den TS Großburgwedel.
Auch die 1. Mannschaft der u12 verlor 53-63 gegen den Heeßeler SV, hingegen die 2. Mannschaft des TKH mit 81-49 gegen den TSV Stellingen gewann.
Abschließend verlor die u10 in der Bezirksoberliga gegen TUS Bothfeld mit 38-77.

Wochenendrückblick (18./19.02.)

Dieses Wochenende konnte aus weiblicher Seite leider nur ein Sieg für den Turn-Klubb erreicht werden.
So wie sich unsere Bundesligadamen in Bad Aibling mit 82:70 geschlagen geben mussten, mussten es auch Regionalliga- und Bezirksoberligadamen. In der 2.Regionalliga verloren unsere Turnschwestern mit 70:52 gegen den BBC Osnabrück und die 3.Damen in Hannover gegen den CVJM mit 46:83.
Dafür konnte aber unsere U19/4.Damen wenigstens einen Sieg für den Turn-Klubb erlangen. In einem Heimspiel siegten sie über den TuS Jahn Lindhorst mit 75:45.

Das Wochenende verlief im Herrenbereich, mit nur wenigen Spielen, eher durchwachsen. Die U18 gewann ihr Spiel mit 82-68 in der Landesliga gegen den ASC Göttingen. Leider musste die u16 Landesligamannschaft eine 46-81 Niederlage gegen den BBC Osnabrück hinnehmen. Bereits vorher verlor auch die u14 Bezirksligamannschaft ihr Spiel gegen die Hannover Korbjäger mit 11-72.

Wochenendrückblick (11./12.02.)

Dieses Wochenende konnten zwei Siege für die TKH-Damen verzeichnet werden. Am Sonntag spielten unsere Bundesligadamen gegen die Eisvögel USC Freiburg, gegen die sie mit einem Endstand von 81:69 siegten. Zuvor gewannen unsere Regionalligadamen ihr Spiel gegen Eintracht Braunschweig 2 mit 60:56.
In der Jugend mussten sich leider beide Teams geschlagen geben. Am Samstag verlor unsere U19/4.Damen die Partie gegen den TuS Eicklingen mit 68:49 und auch die U17 unterlag dem CVJM Hannover 2 mit 52:35.

Die 1. und 4. Herrenmannschaft konnten ihre Spiele gewinnen. Die 1. Herren gewann in der Oberliga mit 81-59 gegen den VfL Wolfsburg und die 3. Herren gewann in der Bezirksliga gegen den CVJM Hannover in einem spannenden Spiel mit 55-54. Leider verlor die 2. Herren in der Bezirksoberliga gegen Eintracht Hildesheim mit 58-72 und die 4. Herren verlor in der Bezirksklasse gegen den VFL Grasdorf mit 47-66.
In der u18 Landesliga gab es für den TKH einen deutlichen 91-41 Erfolg gegen Bovenden, ebenso erfolgreich lief es für die u14 Landesligamannschaft. Sie gewann mit 70-37 gegen den MTV Wolfenbüttel. Lediglich die u16 Landesligamannschaft musste eine 50-71 Niederlage gegen die BG Göttingen einstecken.
In der u12 Bezirksliga gab es für den TKH 1 eine 51-56 Niederlage gegen den CVJM Hannover. Der TKH 2 konnte in der selben Altersklasse einen 40-26 Erfolg gegen TUS Bothfeld verzeichnen.
Abschließend verlor die u10 in der Bezirksoberliga mit 17-97 gegen den CVJM Hannover.

Wochenendrückblick (04./05.02.)

Das erste Februarwochenende startete leider mit einer Niederlage unserer Bundesligadamen gegen die Rutronik Stars Keltern und ging somit 74:64 für den Gastgeber aus.

Trotzdessen konnte unsere U17 wieder überzeugen und siegte in einem Heimspiel gegen den TSV Neustadt mit 63:47 und steht jetzt somit auf dem zweiten Tabellenplatz.

Im Herrenbereich konnte sowohl die 1., als auch die 2. Mannschaft des Turn-Klubbb nicht gewinnen. TKH 1 verlor das Spitzenspiel in der  Oberliga gegen Braunschweig mit 64-60 und TKH 2 verlor 70-63 gegen den TV Bergkrug in der Bezirksoberliga.

In der u18 Landesliga konnte der TKH einen 73-68 Erfolg gegen Quakenbrück verzeichnen.

Die Bezirksligamannschaft der u16 konnte im Derby gegen den CVJM Hannover mit 73-53 gewinnen. Mit 86-32 verlor die u14 Bezirksligamannschaft ihr Derby gegen den CVJM.

Abschließend konnten beide u12 Bezirksligamannschaften ihre Spiele gewinnen. Der TKH 1 gewinnt mit 64-35 gegen den Heeßeler SV und der TKH 2 beendete das Spiel gegen die Linden Dudes siegreich mit 69-30.

Der TKH hat "Talente mit Perspektive"!

Am vergangenen Wochenende vom 28. und 29. Januar nahmen Spieler des TKH Basketball, wieder erfolgreich an dem ersten Vorsichtungsturnier des Nationalkaders, für den Jahrgang 2005 in Hamburg teil.
Herzlichen Glückwunsch an Sercan Hoppe (Uelzen Baskets/TKH) und Linus Beikame, die mit dem Team Niedersachsen das Sichtungsturnier „Talente mit Perspektive“ in Hamburg gewinnen konnten, zudem in einen der zwei Regionalkader berufen wurden und zum nächsten Turnier nach Heidelberg fahren dürfen.
Das Sichtungsturnier „Talente mit Perspektive“ des Deutschen Basketball Bundes zusammen mit der IngDiba ist einer der ersten Schritte auf dem langen Weg in die Nationalmannschaft.
Bei dem Turnier spielten die sechs nördlichen Landesverbände Deutschlands gegeneinander, um ihr Können und ihr Talent, unter der Beobachtung des Jugendbundestrainer Kay Blümel, dem Assistenzcoach der Herren-Nationalmannschaft Henrik Rödl sowie DBB- Talentscout Liviu Calin unter Beweis zu stellen.
Nach dem Finale, welches Niedersachsen knapp im Endspiel mit 35:32 gegen Berlin gewinnen konnte, wurden die auserwählten Spieler der zwei Regionalkader bekannt gegeben, die im April in Heidelberg zusammen mit zwei Regionalkadern der Süddeutschen Verbände um die begehrten Plätze im Perspektivkader kämpfen werden.
Der TKH ist Stolz 4 der 12 Spieler des Niedersachsenkaders zu stellen und wünscht allen weiterhin viel Erfolg!
Teilgenommen haben Denzel Agyeman, Emanuel Mpacko (Jahrgang 2005), Linus Beikame und Sercan Hoppe und betreut wurden die Jungs vom Landestrainer Matthias Weber und unserem Jugendtrainer Paul Wenzlau.

  

Weitere Infos und Fotos unter http://www.talente-mit-perspektive.de/
Link zum Nachbericht vom DBB: http://www.talente-mit-perspektive.de/729.html

Die Kleinen ganz groß

–  TK Hannover Basketball Nachwuchs erweitert die Jugendarbeit -

Im neuen Jahr fasst man bekanntlich immer wieder gute neue Vorsätze. Der Turn-Klubb zu Hannover hat dies schon im Sommer getan. Zur Saison 2016/17 wurden das erste Mal im Jugendbereich bis zur U16 (unter 16jährige) die Mannschaften umgestellt, um den Fokus neu zu setzen. Erfolg im Jugendbasketball soll nun nicht mehr in erster Linie an der aktuellen Tabellensituation und den erreichten Punkten gemessen werden, sondern Erfolg bedeutet die gute Förderung und Entwicklung der Fähigkeiten von Jugendlichen.



Dies ging auch einher mit einer Umstellung in den Trainingsmöglichkeiten. Talentierte und sportbegeisterten Jungs wurde die Möglichkeit auf die Teilnahme an bis zu vier Trainingseinheiten pro Woche geboten, dazu ein bis zwei Spielmöglichkeiten pro Wochenende, wobei die Spieler einmal in der eigenen Altersklasse und ein weiteres Mal in einer höheren Liga oder Altersklasse eingesetzt werden, um von älteren und schon erfahrenen Spieler zu lernen. Viele Spieler nahmen das Angebot wahr und dies spiegelte sich im Verlauf der Saison auch in der Leistung der Kinder sowie im Erfolg wieder.

Im Minibetrieb sind die Kleinen ganz groß. Vom Jahrgang 2005 bis zu den ganz jungen Spielern (geboren 2010) bietet der Turn-Klubb allen Kindern Trainings- und Spielmöglichkeiten. Dabei spielt die U12 so erfolgreich, dass sie sich in der älteren Altersklasse U14 Bezirksoberliga (BZO) mit älteren messen kann. Hierbei hatte man zum Halbjahr eine erfolgreiche Bilanz von 5-3 Siegen, wobei der Stadtrivale CVJM mit mehr als 30 Punkten geschlagen wurde. Erst am Anfang dieses Jahres kam eine weitere Niederlage hinzu. Allerdings ist das sehr gut verschmerzbar, wenn man daran denkt, dass die Kinder erstens ein bis zwei Jahre jünger sind, zweitens es auch hier einige Verletzte bzw. kranke Leistungsträger gab und drittens einige Spieler auch immer wieder wegen Kadermaßnahmen vom Niedersächsischen Basketball Verband (NBV) gefehlt haben. Natürlich ist der TKH immer wieder froh, mit eifrigen Jungs beim NBV vertreten zu sein. Dazu dann später mehr.

In der U12 Bezirksoberliga, der höchsten möglichen Spielliga (es gibt noch keine Landesliga in der U12), wird besonders auf die gesamte Entwicklung der Spieler geachtet. Alle motivierten Jungs bekommen möglichst viel Spielzeiten. So ist es jedem, der es denn will und das im Training zeigt, möglich, sich weitere Spielanteile zu erarbeiten. Hierbei arbeiten die Trainer André Schäfer und Torsten Grewe eng zusammen, um die Spielaufteilung der Kinder zu optimieren. Somit soll eine gute Mischung von Spaß und Leistung ermöglicht werden. Dementsprechend wurde auch keine U11 in Hannover gemeldet, sondern die Kinder des Jahrgangs 2006 (und jünger) spielen in der U12-Bezirksklasse und müssen hier natürlich auch immer wieder Lehrgeld zahlen. Das Ganze wird durch einen positiven Entwicklungsprozess relativiert und einige 2006er Leistungsträger spielen schon bei den Älteren mit.


 
Die ganz jungen Spieler in der U9 (Jahrgang 2008 und jünger) haben noch keinen Spielbetrieb. Der Bezirk Hannover wird in diesem Jahr wieder ein Turnier ausrichten, zu dem starke Mannschaften aus anderen Regionen kommen, um die Kinder optimal auf die Meisterschaften und Bestenspiele vorzubereiten.

Basketball ist eine Spielsportart und diese kann nur durch Spielen erlernt werden, daher wird beim TKH immer wieder angestrebt, den Kindern und Jugendlichen möglichst viele Möglichkeiten zum Spielen zu bieten.
 
Des Weiteren ist es dann auch angestrebt, zum bekannten Miniturnier nach Göttingen zu fahren. Außerdem haben sich alle Mannschaften für die Meisterschaften von der U12 bis zur U9 qualifiziert und der Verein möchte natürlich an allen nach Möglichkeit teilnehmen.

Ein weiteres Angebot im Bereich der ambitionierten Sportler läuft über den Bezirkskader (BBH – Bezirksfachverband Basketball Hannover e.V.) und den Niedersachsen Kader (NBV). So sind im NBV-Kader des Jahrgangs 2003 noch zwei Spieler, die in der U14 und U16 spielen. Hierbei handelt es sich um Christoph Sodtke und Tim Jaletzke, welche ursprünglich vom Lehrter SV und vom TSV Luthe kommen. Im Jahrgang 2004 sind aktuell im kompletten Kader fünf Spieler: Joshua Günther, Emanuel Mpacko (Jahrgang 2005), Linus Beikame, Denzel Agyeman, und Sercan Hoppe, der von Uelzen Baskets kommt und mit einer Doppellizenz in der U16 des TKHs spielt. Der Jahrgang 2004 nimmt am Ende dieses Monats an einem tollen ersten Turnier teil, bei dem sogar einige Bundestrainer anwesend sein werden, um einen ersten Eindruck von den Spielern zu gewinnen. Das Turnier heißt „Talente mit Perspektive“ (http://www.talente-mit-perspektive.de). Mit Linus Beikame, Emanuel Mpacko, Denzel Agyeman und Sercan Hoppe (Uelzen Baskets/TKH Hannover) sind sogar drei Spieler des TKHs dabei. Besonders erwähnenswert ist die Teilnahme von Emanuel, der besonders jung ist (Jahrgang 2005).

Auch im BBH-Kader ist der TKH sehr erfolgreich vertreten. Die Spieler des Jahrgang 2005 bereiten sich auf das kommende Turnier zum Ende der Saison kurz vor den Sommerferien vor. Hierbei spielen alle Bezirke gegeneinander, um ihre besten Spieler zu präsentieren. Diese werden dann von den anwesenden Sichtern und Landestrainern für den Niedersachsenkader nominiert. Mehr als die Hälfte des Kaders kommt momentan vom TKH und die Trainer gespannt, wie viele am Ende des Turniers mit dabei sind.

Der Verein ist nun bestrebt, die gute Jugendarbeit kontinuierlich fortzusetzen und hat dabei ein besonderes Augenmerk auf die „Kleinen“ gelegt, da wir wissen, wie wichtig die Nachwuchsarbeit im Basketball ist.

Die U14 (Jahrgang 2003 und 2004) fing in der Saison in der Landesliga (höchste Spielklasse Niedersachsens) an, hier war das Ziel, unter die ersten drei von vier Mannschaften kommen, um es in die Qualifikationsrunde für die Meisterschafft zu schaffen. Da einige der Spieler sogar aus der U12 kamen (Jahrgang 2005 und jünger), war es natürlich zu logisch, dass besonders in der ersten Hälfte der Saison lehrreiche Spiele bevorstanden und so kam es auch. Die Jungs von Trainer Christian Arendt, die verletzungsbedingt auf einen wichtigen Spieler (Tim Jaletzke, Knie OP) verzichten mussten, hatten schwierige Spiele gegen die beiden Göttinger Mannschaften. So wurde das erste Spiel knapp mit nur 3 Punkten gegen den ASC verloren und gegen die BG 74 Göttingen verlor man leider hoch, hatte jedoch auch nur 8 Spieler da, weil viele aufgrund von Krankheit und Verletzungen absagen mussten. Die beiden Rückrundenspiele konnten im Spielverlauf knapp gestaltet werden, jedoch musste man sich den erfahreneren Göttingern immer am Ende geschlagen geben. Andererseits waren diese Spiele doch immer auch ein Erfolg für die Coaches, da junge Spieler lernten, Verantwortung für ihr Team zu übernehmen und man sehen konnte, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Da der CVJM seinen Platz in der Landesliga zurückzog, wurde man dennoch dritter und somit qualifiziert für die weiterführende Runde in der U14 LL. Gerade erst am 15.1. fand das erste Spiel gegen das Team aus Wolfenbüttel statt, das mit 4 Punkten gewonnen werden konnte. In diesem Spiel war schon deutlich zu sehen, dass die Entwicklung der Spieler sich nicht nur positiv auf sie persönlich auswirkte, sondern auch auf das Ergebnis in der Tabelle. Somit bestätigen sich alte Weisheiten, wenn man sagt „der Weg ist das Ziel“. Ein besonderer Meilenstein auf dem Weg war auch die erfolgreiche Teilnahme am Turnier in Lund, in dem die U13 (Jahrgang 2004 und 2005 und sogar ein 2006er) bis zum Halbfinale ungeschlagen durchmarschierte. (Siehe Artikel: „Im neuen Jahr erfolgreich in Schweden“ - http://www.tkh-basketball.de/index.php/info/news).
 
Die U16 ist ein besonderer Jahrgang. Leider schaffte man dieses Jahr nicht, die Qualifikation (welche im Juni 2016 stattfand) für die höchste Jugendliga Deutschlands in der JBBL erfolgreich zu bestreiten (mehr Informationen auf www.nbbl-basketball.de). Um den talentierten jungen Spielern (Jg. 2001) dennoch eine adäquate Spielmöglichkeit zu geben, wurde entschieden, in der U18 Landesliga (LL) aufzulaufen. Es war klar, dass man auch hier anfangs Lehrgeld zahlen musste und fast alle Spiele deutlich verloren geben musste. Doch es wurde auch schnell deutlich, dass die richtige Entscheidung getroffen wurde, denn die Spieler bissen sich in jedes Spiel rein und es ist eine sehr positive Entwicklung der einzelnen Spieler und des gesamten Teams zu verzeichnen, das am Ende des Jahres sogar mit einem deutlichen Sieg gegen BG 74 Göttingen belohnt wurde. Man muss sich also klarmachen, dass der Altersunterschied bis zu vier Jahre betrug und man dennoch am Ende einen 21-Punkte-Sieg einfahren konnte. Begleitet wurde die Mannschaft von Sebastian Büsse, der trotz seiner Bachelorarbeit auch immer wieder Zeit für die Jungs fand, sogar dafür, immer wieder Einzeltraining mit Einzelnen Jungs durchzuführen.
 
Eine weitere, zweite Spielmöglichkeit gab es für die Spieler des Jahrgangs 2002 und jünger. Diese spielten in der U16 LL und somit immer gegen ein- bis zwei Jahre ältere Gegner (U16 LL, höchstmögliches Alter ist Geburtsjahrgang 2001). Trotz eines unglücklichen Starts mit einer knappen Niederlage gegen die Rotenburger konnte die Mannschaft fast alle Spiele gegen die älteren Gegner gewinnen. Lediglich den Gegnern aus Bremen (BTS Neustadt) musste man sich zweimal geschlagen geben. Somit war die Qualifikation für die weiterführenden Runden in der U16 LL als zweitplatziertes Team geschafft und ist somit ist die einzige Mannschaft aus Hannover, die sich in der höchsten Liga Niedersachsens für die weiterführende Runde qualifizierte. Das man dies auch noch als jüngeres Team schaffte, ist umso mehr herauszukehren. Von nun an steht der Fokus sich voll und ganz auf der kommenden Qualifikation für die Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) im Juni 2017. Als Vorbereitung ist die Teilnahme zu Beginn des Jahres am Internationalen Turnier in Lund (Schweden) zu sehen. Von nun an gilt es für die Mannschaft der Jahrgänge 2002 und 2003, sich weiter zu entwickeln und nicht zu sehr auf Punkte zu schielen, sondern immer wieder die Entwicklungsmöglicheiten der Spieler zu erkennen und zu nutzen. So wird das Team Ende Januar zum Beispiel zu einem Freundschaftsturnier nach Wedel (bei Hamburg) fahren, um sich weiter mit anderen Mannschaften zu messen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Auch Ostern steht ein weiteres Turnier in Wien an, hierbei wird mit der U16 mit den etwas jüngeren Spielern und in der U13 mit der Mannschaft von Lund gespielt. Es warten also weitere internationale spannende Erfahrungen auf die Turnbrüder im Jahr 2017.

In der U18 Landesliga spielte man sich ungeschlagen durch die Vorrunde. Der neue Trainer der U18, Sascha Neubert, konnte erst drei Wochen vor Saisonbeginn zur Mannschaft stoßen. Dementsprechend galt es erstmal, die kurze Kennenlernphase so gut es ging zu nutzen. Trotzdem gewöhnten sich alle sehr schnell aneinander und das Team entwickelte sich im Saisonverlauf stetig, sodass die Mannschaft am Ende der Vorrunde ungeschlagen auf dem ersten Platz stand, obwohl sie bis dahin einige schwierige Aufgaben zu meistern hatte, unter anderem den Sieg gegen Bremen, bei dem sie in der letzten Spielminute erstmals in Führung gehen konnte. Als Vorbereitung auf die Qualifikationsrunde, bei der ab Mitte Januar die Teilnehmer der Niedersachsenmeisterschaft ausgespielt werden, verbrachte das Team das erste Januarwochenende als Trainingslager in Bonn. Die Zielsetzung für die weiteren Spiele besteht darin, in jedem Spiel das Beste zu geben, die Spieler so weit wie möglich weiterzuentwickeln und am Ende auch als Team möglichst erfolgreich zu sein.

Des Weiteren begrüßte der TKH seit Saisonbeginn vier neue Trainer, die das Training begleiten. Sebastian Büsse, der auf die Entwicklung der neugeformten U18 LL seinen Fokus gelegt hat. Paul Wenzlau von Uelzen Baskets, ist Sportstudent, der auch zusätzlich den Jahrgang 2004 im niedersächsischen Kader unterstützt. Johannes Birkenhagen, der schon einmal ein Jahr lang eine Mannschaft des TKH betreute und nun im Training für die Jahrgänge 2002 - 2005 wertvolle Unterstützung liefert. Zu guter Letzt kam aus beruflichen Gründen überraschend ein sehr erfahrener Trainer nach Hannover. Sascha Neubert, der sogar schon als NBBL-Coach in Köln tätig war, betreut nun die erste U18, die bisher ungeschlagen in der Landesliga spielt.

Nicht nur auf der rein sportlichen Ebene kann der TKH etwas bieten. Seit diesem Jahr 2017 arbeitet der Klub eng mit den Sportärzten am Podbipark (http://www.sportaerzte-im-podbipark.de) und der Physiotherapiepraxis United Physio (http://www.united-physio.de/) zusammen. Allen jugendlichen Sportlern wird damit ein umfangreiches medizinisches Angebot ermöglicht. Dabei war der Orthopäde Andreas Japtok sogar selber man ein Turnbruder (Olympiateilnahme 1984 im Geräteturnen). Einmal die Woche kommt sogar die Physiotherapeutin Finja Albrecht (von United Physio) ins Training, um mit den Jungs an ihrer Verletzungsprävention und Körperstabilität zu arbeiten.

Alles in allem ist der TKH stolz darauf, ein umfangreiches Jugendprogramm in Hannover anzubieten, welches die Entwicklung der Kinder in den Vordergrund stellt. Dass es hierbei manchmal auch steinig werden kann, war voraus zu ahnen, dass aber auch so schnell auch erste Erfolge vorzuweisen sind, ist nur eine weitere Motivation für den Verein, die gute Arbeit der Kinder, Eltern und Trainer sowie allen weiteren Verantwortlichen und Helfern weiterzuführen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle!

Wochenendrückblick (14./15.01.)

Ein durchaus erfolgreiches Spielwochenende des weiblichen Bereiches. Zwar verloren unsere Bundesligadamen ihr Spiel gegen BC Pharmaserv Marburg mit 75:69, dafür konnten sich aber die restlichen Mannschaften des Turn-Klubbs erfolgreich präsentieren.
Die Damen der 2.Regionalliga holten sich den Auswärtssieg gegen BG ´89 Rotenburg/Scheeßel 2 mit einem Endergebnis von 52:57und auch unsere U19/4.Damen besiegte in einem Heimspiel den TSV Barsinghausen mit 71:58.

Das erste aktive Wochenende für die mänlichen Basketballer im neuen Jahr, verlief durchwachsen. Die 1. Herrenmannschaft konnte jedoch einen 93-61 Sieg in der Oberliga gegen TuS Hohnstorf einfahren. Desweiteren positiv ging das Spiel der u14 Landesligamannschaft aus. Sie gewannen mit 51-47 gegen den MTV Wolfenbüttel. Auch die u12, war in der Bezirksliga erfolgreich. Ihr Spiel endete 52-42 gegen Tuspo Bad Münder. Die 2. Herrenmannschaft musste sich in der Bezirksoberliga dem TuS Syke 87-73 geschlagen geben, ebenso verlor die u18 in der Bezirksliga mit 67-58 gegen Eintracht Hildesheim.  Abschließend konnten die beiden Spiele der u14 – Bezirksligamannschaften leider nicht gewonnen werden. TKH 2 verlor mit 69-52 gegen TuS Bothfeld und der TKH 3 unterlag TuS Syke mit 35-103.

Im neuen Jahr erfolgreich in Schweden

U13 und U15 nehmen am internationalen Basketballturnier in Schweden Teil

 

Pünktlich zum Beginn des neuen Jahres, fuhr der TKH mit der U13 und der U15 auf das internationale Turnier nach Schweden. Somit fuhren alle eingeladenen Spieler des Jahrgangs 2002 bis 2006 zusammen im Reisebus fast neun Stunden lang nach Lund.

Frisch und munter traf man sich am 1.1. um 10 Uhr am Welfenplatz. Das Reisebüro Peters sorgte für eine einfache und sorglose Überfahrt und somit kamen alle gegen 17 Uhr in der Turnierstadt an. Das Turnier fand nun schon zum 39. Mal statt und es waren insgesamt 286 Teams vor Ort.

Am ersten Abend bezog man die Unterkunft und beide Teams machten es sich in einem Klassenzimmer, am schönem Zentrum der Stadt, gemütlich. Es ging früh ins Bett, denn am nächsten Morgen ging es schon für beide Teams zeitig los.

Die U13 spielte von Anfang an ein tolles Turnier. So konnte das erste Spiel in der Overtime mit 3 Punkten gewonnen werden, da die Mannschaft gut zusammenspielte und auch in brenzligen Situationen Nerven behielt. Alle weiteren Spiele in der Gruppe wurden souverän gewonnen und die Erstplatzierung in der Vorrunde war nie gefährdet. Alle Spieler fügten sich nahtlos in das Team ein. Auch sehr junge und auch unerfahrene Spieler integrierten sich ausgezeichnet. Somit konnte jeder etwas lernen und es wurde dazu auch noch sehr schöner Basketball gespielt. Johannes Birkenhagen, der das Team coachte, sorgte auch für schöne Abwechslung im Turnier. So konnte das Schwimmbad besucht werden und es wurden auch Kletterpartien auf dem Spielplatz des Stadtparks durchgeführt.

Nachdem der Gruppensieg eingefahren wurde, ging es direkt mit dem Viertelfinale weiter. Auch dieses konnte ungefährdet mit mehr als 20 Punkten gewonnen werden und dies sogar in verkürzter Spielzeit, in der das Turnier durchgeführt wurde.  Nun ging es ins Halbfinale, in dem man gegen den Vorjahressieger aus der U12 spielte. Eine toll eingespielte dänische Mannschaft. Die komplette erste Halbzeit konnte man mithalten, dann jedoch setzte sich die Erfahrenheit, eines schon lange eingespielten Teams, gegen den TKH durch. Vor Allem die Treffsicherheit der Dänen war beeindruckend. Und so stand am Ende ein deutlicher Sieg des Gladsaxe Basketball Klubs aus Dänemark zu buche. Das Finale gewann die Auswahl aus Hamburg mit nur 4 Punkten gegen das dänische Team.

 

Das U13 Team fand sich in nur zwei Trainingseinheiten das erste Mal in dieser Form zusammen, da man in der Liga normalerweise nur in der U14 und U16 spielt. Jedoch merkte man den Jungs das kaum an und hatte über das Turnier hinweg das Vergnügen tollen Basketball der Turnbrüder zu beobachten. Auch die Integration von Sercan Hoppe aus dem Verein Uelzen Baskets erfolgte so, als würde er schon immer mit den Jungs zusammenspielen.

Hier die Ergebnisse der einzelnen Spiele:

Gruppenphase:

Djursholms Indians 32 - 35 TK Hannover

TK Hannover 41 - 26 Ik Eos Lund

BK Amager 13 - 29 TK Hannover

TK Hannover 38 - 19 SISU Basketball

Viertelfinale:

TK Hannover 45 - 21 Malbas BBK Svart

Halbfinale:

TK Hannover 28 - 55 Gladsaxe Basket

 

In der U15 gestaltete sich das Turnier schwieriger. Es gab deutlich mehr Mannschaften und es war auch das erste große Turnier für den Jahrgang 2002, die bisher noch an keinem großen Turnier als älterer Jahrgang teilgenommen hatten. Dennoch war die Teilnahme sehr erfolgreich, da es als größte Priorität für das Team galt und weiterhin gilt, zu lernen als Mannschaft zusammen zu wachsen und sich weiter zu entwickeln.

Man verlor das erste Spiel auf Grund der angesprochenen Gründe leider deutlich. Der Gegner (eine schwedische Mannschaft) musste sich nicht eingewöhnen und war daher von Anfang an wach und klaute sich viele Bälle. Leider schafften es die Jungs der U15 nicht in der kurzen Spielzeit einen Rhythmus zu finden. Nachdem man sich dann gefasst hatte, konnte das zweite Spiel deutlich wacher angegangen werden. Somit spielte man schnelleren und besseren Basketball und die Gruppenphase blieb weiterhin interessant. Doch Basketball ist ein Spiel der Läufe und dem ist auch auf Turnieren oftmals der Fall. Leider konnte das dritte Spiel nur eine Halbzeit konzentriert gestaltet werden und man konnte die zweite Halbzeit nicht gegen schnell umschaltende Italiener mithalten. So fanden in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler statt, die die Südeuropäer fleißig ausnutzten und somit das Spiel am Ende für sich entscheiden konnten. Somit war es für die Jungs schwierig sich für das letzte Gruppenspiel zu motivieren und irgendwie klappte dann auch vieles nicht. Es ging auch das letzte Spiel an den Gegner. Zum Glück war man auf dieses Turnier gefahren, denn so konnte man ausführlich die Probleme ansprechen und sich Zeit für die Spieler nehmen. Die Coaches Paul Wenzlau und Johannes Schwarz besprachen mit den Jungs die weiteren Ziele für das Turnier und es sollte am nächsten Tag in den „B Playoffs“ weitergehen.

Nun hieß es „do or die“ und man musste gewinnen um weiter zu spielen. Dies konnte in der ersten Runde (Achtelfinale) auch bewerkstelligt werden. Der Gegner war diesmal deutlich verschlafener und auch körperlich unterlegen, sodass das erste Spiel gegen die Schweden deutlich an die Turnbrüder ging. Es gab jedoch noch viel zu verbessern und man nahm sich dies für das nächste Spiel vor. Weiter ging es im Viertelfinale gegen eine polnische Mannschaft. Es war toll die unterschiedlichen Spielstile zu sehen und man musste sich immer wieder neu einstellen. Dies war eine super Herausforderung für die Jungs. Ein sehr spannendes Spiel mit einer großartigen Aufholjagd für den TKH zeichnete sich ab. Jeder Ballbesitz konnte am Ende das Spiel entscheidend und so konnte man aus Spielsituationen lernen, die man in keinem Training bekommen kann. Unglaublich wertvoll für die Spieler. Leider traf man nicht immer die richtigen Entscheidungen und die polnischen Jungs bewahrten am Ende den kühleren Kopf und gewannen das Spiel mit einem Punkt Vorsprung. Dementsprechend war das Turnier nach sechs Spielen für die U15 gelaufen und man konnte den Abend noch bei einem Dreiercontest und einem Dunkcontest, vom Turnierleiter organisiert, ausklingen lassen. Natürlich feuerte man vorher noch fleißig die U13 im Halbfinale an.

 

Hier die Ergebnisse der U15:

TK Hannover 14 - 38 Åkersberga Basket

Hørsholm BBK Sort 18 - 28 TK Hannover

Sarre Chesallet 31 - 13 TK Hannover

TK Hannover 11 - 24 Nässjö Basket

Playoffs B Achtelfinale:

TK Hannover 30 - 19 Hammarby Basket

Viertelfinale:

Miedzyszkolny Klub 25 - 24 TK Hannover

 

Am Ende war es für alle ein tolles Erlebnis und die Jungs wuchsen innerhalb und außerhalb über Altersgrenzen hinweg enger zusammen.

Für die U15, die im Juni dieses Jahres die JBBL Qualifikation spielen werden, war es eine tolle erste Vorbereitung, in der schon jetzt entscheidende Erfahrungen gesammelt werden konnten.

Eine erfolgreiche Erfahrung für die U13, ungeschlagen bis in das Halbfinale vorzurücken.

Der TKH bedankt sich bei der Turnierleitung für ein ausgezeichnetes, organisiertes Turnier und bei allen Eltern für die Ermöglichung der Teilnahme an diesem Turnier und natürlich bei den mitgereisten Trainern Paul Wenzlau, Johannes Birkenhagen und Johannes Schwarz.

Folgende Spieler nahmen am Turnier teil:

U13:

Nicola Torbica, Linus Beikame, Joshua Günther, Denzel Agyeman, Louis Wald, Tebbe Möller, Yann Mayer, Emanuel Mpacko, Hannes Lohmüller, Noah Michalek (06er), Sercan Hoppe (Uelzen Baskets)

U15:

Dominic Leake, Arne Gädeken, Kenan Kuresepi, Max Küster, Rinor Stublla, Leon Cooper, Noah Schmalstieg, Noah Poliwoda, Christoph Sodtke, Lennart Prüsse

 

 

Wochenendrückblick (17./18.12.)

Das abschließende Wochenende dieses Jahres verlief für den TKH positiv.

Unsere Turnschwestern bestritten am letzten Wochenende vor ihren verdienten Weihnachtsferien zwei Spiele. Am 4.Advent unterlag unsere 1.Damen leider dem Titelverteidiger TSV 1880 Wasserburg mit 60:84. Dafür konnte aber unsere U17 Jugendmannschaft einen deutlichen Sieg mit 71:37 über den Gastgeber TuS Bothfeld erlangen.

Die 1. Herrenmannschaft gewann ihr Spiel in der Oberliga mit 77-58 gegen den MTV Schandelah-Gardessen. Das 2. und auch letzte Spiel am Wochenende bestritt, die u10 des TKH, gegen TUS Bothfeld. Sie gewannen mit 49-44.

Wochenendrückblick (10./11.12.)

Das weibliche Spielwochenende ging dieses Mal erfolgreich für unsere Damenmannschaften aus. Sowohl die Zweiten, als auch die Dritten Damen siegten über ihre Gegner. Das Heimspiel der 2.Damen ging mit 65:59 gegen den Gast Hagener SV aus und das Auswärtsspiel der 3.Damen mit 47:63 gegen den CVJM Hannover.
Nur unser Nachwuchs aus der U15 musste leider den Sieg an Eintracht Hildesheim abgeben, die somit 30:81 erfolgreich aus dieser Partie hinausgingen.

Das dritte Adventswochenende lief für den männlichen Bereich des TKH Basketball eher durchwachsen. So mussten sich die 2., 3. und 4. Herrenmannschaft des TKH dieses Wochenende geschlagen geben. Die 2. Herren verlor mit 77-63 in der Bezirksoberliga, die 3. Herren in der Bezirksliga gegen die Linden Dudes mit 73-52 und die 4. Herren verlor ebenfalls gegen die Linden Dudes mit 111-34.
Ihr Spiel, gegen BG Göttingen konnte die 2. Landesligamannschaft der u18, mit 81-60 gewinnen. Siegreich waren ebenfalls die u12 in der Bezirksliga und die u10 in derBezirksoberliga. Die u12 gewann mit 48-18 gegen Luthe und die u10 siegte gegen Eintracht Hildesheim mit 53-38.
In der Bezirksliga mussten die u18 und die u14, jeweils Niederlagen hinnehmen. Die u18 verlor gegen Bothfeld mit 62-54 und die u14 unterlag Hameln mit 48-12.

Wochenendrückblick (03./04.12.)

Ein sehr ausgeglichenes Wochenende für unsere weibliche Sparte.
Am vergangenen Sonntag fand in der Birkenstraße ein dreifach Heimspiel des Turn-Klubbs statt. Davon gingen zwei von drei Siegen auf das Konto des TKH. In der Ersten Liga kam es so zu einem Ergebnis von 64:61, bei dem Doro Richter mit ihrem entscheidenen Dreier das gesamte Team vor der Overtime bewahrte.
Ebenso erfolgreich ging das U17 Spiel für unseren Nachwuchs aus. Das Team gewann gegen den TSV Luthe mit 55:33.
Unsere weibliche U15 musste sich leider gegen den CVJM mit 16:100 geschlagen geben.
Auch unsere 2.Regionalliga verlor gegen ihren Gastgeber MTV/BG Wolfenbüttel mit 72:57.

Die 1. Herrenmannschaft, musste leider eine Niederlage beim TSV Barsinghausen hinnehmen. Sie verlor ihr Spiel mit 101-91. In der Landesliga der u18 gewann der TKH 1 sein Spiel mit 93-44 gegen HB Dragons. Die 2. Mannschaft in der u18 Landesliga musste sich gegen die SG Braunschweig mit 58-32 geschlagen geben.
In den Bezirksligen der u16, u14, u12 und u10 konnte der TKH alle ihre Spiele gewinnen. Die u16 gewann mit 56-29 gegen Bothfeld, die u14 siegte mit 55-46 gegen Eintracht Hildesheim. Die 1. Mannschaft der u12 besiegte ebenfalls Eintracht Hildesheim mit 113-11 und die 2. u12 gewann gegen Langenhagen mit 78-26. Abschließend gab es einen Sieg für die u10 gegen Eintracht Hildesheim mit 66-35.

Wochenendrückblick (26./27.11.)

Am Adventswochenende unterlag unsere Erste Liga dem Herner TC mit 82:73.
Auch bei unserer U17 Bezirksmannschaft sah das Wochenende nicht anders aus. Der Gastgeber Tuspo Bad Münder siegte mit 75:51.
Den einzigen Sieg erlangte unsere Reserve in der 2.Regionalliga mit 52:38 gegen BG 74 Göttingen 2.


Das letzte Novemberwochenende verlief passabel für den TKH. Die 1. Herrenmannschaft gewann ihr Spiel in der Oberliga  gegen den CVJM Hannover mit 96-49. In der Landesliga der u18 gewann die 1. u18 ihr Spiel gegen Bremen 1860 mit 49-45, die 2. Verlor mit 71-48 gegen den ASC Göttingen.

57-54 hat die u16 Landesligamannschaft ihr Spiel gegen den VFL Stade gewonnen.
In der Bezirksliga der u14 mussten beide Mannschaften eine Niederlage hinnehmen. TKH 2 verlor ihr Spiel gegen den TuS Syke mit 70-62 und der TKH 3 verlor 65-48 gegen Bothfeld.

Die u12 gewann in der Bezirksliga deutlich gegen TuS Syke mit 93-21.

Unsere 2. Herren verlor gegen die 2. Mannschaft aus Neustadt in der Bezirksoberliga mit 71-64. Die 3. Herren gewann gegen den TuS Celle mit 71-65 und abschließend verlor die 4. Herren in der Bezirksklasse mit 105-30 gegen Tuspo Bad Mündern.