Zwei TKH Spielerinnen für die Nationalmannschaft nominiert

Der Bundestrainer Hermann Paar nominiert Birte Thimm und Stefanie Grigoleit für die Lehrgänge und Länderspiele der A-Nationalmannschaft im Sommer.

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft absolviert in diesem Sommer zwar keine Pflichtspiele, jedoch startet im Juli die Vorbereitung auf die EM-Qualifikation im November 2017 und Februar 2018. Ein Lehrgang mit zwei inoffiziellen Länderspielen gegen Litauen wird vom 21.-30. Juli 2017 im Olympia-Stützpunkt Kienbaum (bei Berlin) sattfinden. Der Deutsche Basketball Bund (DBB) und der neue Bundestrainer Hermann Paar (Chef-Trainer der Saarlouis Royals) gaben vergangene Woche den Kader für den Lehrgang bekannt. Mit dabei sind auch die beiden TKH-Spielerinnen Stefanie Grigoleit und Birte Thimm. Trainer Battersby sieht die Nominierung sehr positiv “wir können stolz darauf sein zwei Nationalspielerinnen im Team zu haben, vor allem angesichts der Tatsache, dass außer uns nur noch Marburg von sich behaupten kann mehrere Spielerinnen im Kader zu haben“.
Betreut wird das Team neben Bundestrainer Hermann Paar, von den Assistenztrainern Patrick Unger (Chef-Trainer Marburg) und Marc Hahnemann sowie Physiotherapeutin Sabine Bachmeier.

Folgende Spielerinnen wurden eingeladen:
Lena Bradaric (Fireballs Bad Aibling), Levke Brodersen (TV Saarlouis Royals), Svenja Brunckhorst (Cadi La Seu/Spanien), Katharina Fikiel (Rutronik Stars Keltern), Sonja Greinacher (Wisla Krakau/Polen), Svenja Greunke (BC pharmaserv Marburg), Stefanie Grigoleit (TK Hannover), Marie Gülich (Oregon State University/USA), Laura Hebecker (TSV Wasserburg), Nadjeschda Ilmberger (TV Saarlouis Royals), Satou Sabally (Oregon State University/USA), Finja Schaake (BC pharmaserv Marburg), Margret Skuballa (Nantes Reze/Frankreich), Emma Stach (Gonzaga University/USA), Birte Thimm (TK Hannover), Stephanie Wagner (BC pharmaserv Marburg).

Spieltermine (inoffiziell)
Fr., 28. Juli 2017, 17.00 Uhr: Deutschland – Litauen (Kienbaum)
Sa., 29. Juli 2017, 16.00 Uhr: Deutschland – Litauen (Kienbaum)

TKH Kaderplanung abgeschlossen

Der Kader des TKH steht nunmehr fest. Drei zusätzliche Spielerinnen Liga Vente (Lettland), Snezana Colic (Serbien) und Sherranda Reddick (USA) kommen dazu. Die Leistungsträgerinnen Birte Thimm, Melissa Jeltema und Stefanie Grigoleit laufen wie erwartet auch in der kommenden Saison im TKH Trikot auf.

Knapp 3 Monate vor Saisonbeginn ist die Mannschaft des Turn Klubbs zu Hannover vollzählig. Zu den bereits bekannten Neuverpflichtungen von Ivana Brajkovic und Tessa Stammberger gesellen sich die Centerspielerin Liga Vente und die beiden Combo-Guards Snezana Colic und Sheranda Reddick.

Die Lettische Centerspielerin Liga Vente kommt aus Mailand (2. Liga) an die Leine. Die 25- jährige ist als Team-Playerin bekannt, sammelte für ihre Mannschaft in der letzten Saison durchschnittlich 10 Rebounds und machte 11 Punkte pro Spiel. Mit ihrer Größe von 1,90 m und ihren athletischen Fähigkeiten soll sie den Turnschwestern vor allem unter dem Korb und dem von Headcoach Battersby bevorzugten schnellen Spiel helfen. Das Tempospiel des TKH noch erhöhen soll aber vor allem Snezana Colic, die an Mary-Anns Seite den Spielaufbau unterstützen wird. Snezana spielte vergangene Saison in der 1. ungarischen Liga bei Vasas Akademie Budapest, wo sie mit 12 Punkten und 5,4 Assists pro Spiel glänzte. Frisch aus dem College wird die 22 Jährige Sherranda Reddick als „Rookie“ das Team zusätzlich unterstützen.

Nicht zu vergessen sind unsere drei Hauptakteurinnen aus der letzten Saison, Birte Thimm, Melissa Jeltema und Stefanie Grigoleit. Sie werden in der kommenden Saison wieder zusammen mit Dragana Gobeljic, der Kapitänin Janne Bartsch, Martina Matejcikova und Mary-Ann Mihalyi auf dem Feld in der Birkenstraße stehen und die 1. Liga unsicher machen. Wir freuen uns darauf!

Mary-Ann Mihalyi zurück aus Andorra

Die vergangenen Tage spielte unsere Mary-Ann für die 3×3-Damen des Deutschen Basketball Bundes beim FIBA 3×3 Europe Cup Qualifier in Escaldes-Engordany/ Andorra. Leider hat das Team ähnlich wie die Herren den Europe Cup in Amsterdam (Europameisterschaft) vom 07.-09. Juli 2017 verpasst.

Bei den Damen gingen neun Teams an den Start, von denen sich die besten fünf qualifizierten, die Spielzeit beträgt 10 Minuten.
Das deutsche Team startete in die Qualifikation mit einer ordentlichen Vorstellung und einem Sieg gegen die Türkei, verpasste aber einen deutlicheren Erfolg. Gegen Ungarn im zweiten Spiel sorgte ein unkonzentrierter Start dafür, dass es nach viereinhalb Minuten 0:7 stand. Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte des Spiels verloren die DBB-Damen. Der letzte Gegner des Tages, Andorra, wehrte sich lange und machte es so bis zum Ende spannend. Aber die Deutschen setzten sich schließlich mit 12:11 gegen den Außenseiter durch und qualifizierten sich somit vorab für das Viertelfinale.
Am zweiten Tag ging es im letzten Gruppenspiel gegen Estland darum, ob das DBB-Team als Gruppenzweiter oder –dritter in das Viertelfinale zieht. Aufgrund großer Abschlussprobleme verloren die Damen deutlich (und zu hoch) mit 9:16. Im Viertelfinale spielten die Deutschen gegen Italien. Erwartungsgemäß waren die sehr gut eingespielten Italienerinnen überlegen und brachten eine zwischenzeitliche 1:12 Führung zu einem ungefährdeten 4:20 Endstand. Danach spielte das DBB-Team gegen die Slowakische Republik. Beide Teams begannen nervös, wobei der Gegner schneller zu ihrem Spiel zurückfand als die Deutschen. Letztlich schaffte das deutsche Team die erhoffte Qualifikation zum Europe Cup nicht (10:18).

Für Deutschland spielten:
Wiebke Bruns (Barmer TV), Viktoria Jäger (SG Bergische Löwen), Caroline Van der Velde (Herner TC), Mary-Ann Mihalyi (TK Hannover).

Die Ergebnisse:

Vorrunde:
Deutschland – Türkei 14:12
Deutschland – Ungarn 10:18
Deutschland – Andorra 12:11
Deutschland – Estland 9:16

Viertelfinale:        Deutschland – Italien 4:20

Spiel um Platz 5-8:    Deutschland – Slowakische Republik 10:18

Was gibt es neues beim TK Hannover?

Neben den Abgängen von Franziska Schreck, Nakeshia Hyde und Marie-Sadio Rosché haben bereits drei Spielerinnen ihre Verträge verlängert: Dragana Gobeljic (28), Mary-Ann Mihalyi (22) und Martina Matejcikova (24) spielen auch nächste Saison im Team des Turn Klubbs. Vor allem die letztgenannte, Martina Matejcikova möchte sich nach der langen Verletzungspause beweisen.

Zwei Neuzugänge die unterschiedlicher nicht sein können sind zu verzeichnen, Tessa Stammberger, eine Flügelspielerin frisch vom College und Ivana Brajkovic, eine auf Vereinsebene und in der Nationalmannschaft (Jugend) erfahrene Centerspielerin.

Tessa, die 24 Jährige Tochter der ehemaligen Erstligaspielerin Anna Stammberger, hat gerade am College Dalhousie in Canada graduiert. Sie hat neben der kanadischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft und soll das Team mit ihren 1,80m auf der Flügelposition verstärken. Mit Ivana Brajkovic reiht sich eine weitere Serbin in das Team ein. Die 1,95m große und 24 Jahre alte Centerspielerin spielte zuletzt in der ersten spanischen Liga in Madrid.

Herzlich Willkommen im Team!

Saison beendet

Die Saison ist nach der Heimniederlage am Freitagabend gegen Rutronik Stars Keltern (70:76) für den TK Hannover beendet. Der Aufsteiger verlor damit auch sein zweites Play-Off Spiel.

Knapp 500 Zuschauer sorgten für eine tolle Kulisse, die die TKH-Damen jederzeit unterstützten. Die volle Halle sah einen körperlich überlegenen Gegner aus Keltern, der die ersten beiden Viertels für sich entscheiden konnte. Zur Halbzeit stand es 32:42, obwohl TKH-Top-Scorerin Melissa Jeltema der erste Korberfolg der Begegnung gelang. Nach der Halbzeit dreht der Gastgeber aus Hannover so richtig auf. Zum einen lag es an einer vom Coach Rodger Battersby veränderten Verteidigungsstrategie. Zum anderen wurden die herausgespielten Möglichkeiten nun konsequenter genutzt, vor allem am Brett. So ging es ins letzte Viertel mit 53:53. Doch der Schwung aus dem vorherigen Viertel konnte nicht mitgenommen werden und so verlor man am Ende mit 70:76. „Unsere Ziele waren ehrgeiziger, trotzdem bin ich mit der Saison zufrieden“, resümiert der Coach nach der Partie. Die Saison beendete der Aufsteiger mit einer Rede von Spielerin Janne Bartsch, die sich im Namen des Teams an alle Fans richtete, die unsere TKH-Damen unterstützt haben. Auch hier nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die Basketball-Bundesliga in Hannover ermöglicht haben!

Punkte für den TK Hannover: Melissa Jeltema (21), Mary Ann Mihalyi (13), Stefanie Grigoleit (8), Dorothea Richter (7), Birte Thimm, Nakeshia Hyde, Dragana Gobeljic (jeweils 6) und Janne Bartsch (3).

Erstes Play-Off Heimspiel für den Turn-Klubb

Die Basketballdamen vom Turn-Klubb zu Hannover freuen sich auf das erste Play-Off Heimspiel gegen Rutronik Stars Keltern. Das erste Spiel in Keltern am vergangenen Sonntag haben die TKH-Damen knapp mit 69:64 verloren, eine Überraschung blieb damit aus.
 
In der 1. Damen Basketball Bundesliga (DBBL) sind die Play-Offs seit dem vergangenen Wochenende im vollen Gange. Im Modus Best-of-Three werden die Halbfinalisten ausgespielt. Das erste Play-Off Spiel in Keltern hat der TK Hannover knapp verloren (69:64). Coach Rodger Battersby: „Dieses knappe Ergebnis zeigt, dass wir mit Keltern mithalten können. Wir haben Werbung für das zweite Spiel am Freitag in unserer Halle gemacht. Dann sollten unsere Fans uns zusätzliche Motivation geben.“ Am Freitag, den 07. April 2017 beginnt um 19:00 Uhr das zweite Play-Off Spiel in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12 in Hannover. Der Eintritt kostet wie gewohnt 6€, ermäßigt 3€. Ermäßigt sind Dauerkarteninhaber, Schüler, Studenten, Rentner und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines gültigen Ausweises. Kinder bis 6 Jahren haben freien Eintritt.
Bei einem Sieg des Turn-Klubbs kommt es am Sonntag, den 09. April, zu dem Entscheidungsspiel in Keltern. Spielerin und Teamkoordinatorin Dorothea Richter: „Am Freitag müssen wir mal wieder alles aus uns herausholen und über unsere Grenzen gehen. Vielleicht nutzen wir unsere Chance mit den Fans im Rücken und können Keltern zu einem dritten Spiel zwingen, dann ist alles möglich.“ Vor allem die Rückkehr von Nakeshia Hyde nach einer schweren Knieverletzung stimmt das Team positiv. Hyde zeigte ein tolles Spiel und verteidigte stark.
 
TK Hannover am vergangenen Sonntag: Dragana Gobeljic (17), Melissa Jeltema (11), Dorothea Richter (10), Birte Thimm (8), Nakeshia Hyde (7), Stefanie Grigoleit (5), Janne Bartsch, Mary Ann Mihalyi (jeweils 3), Martina Matejcikova und Evelyn Arndt.
 
 
Die anderen Play-Off Begegnungen:
TSV 1880 Wasserburg vs. ChemCats Chemnitz 97:59
BC Pharmaserv Marburg vs. Fireballs Bad Aibling 82:53
TV Saarlouis Royals vs. Herner TC 65:58

Erstes Play-Off Spiel & Online-Shop des TK Hannovers verfügbar

Nach dem TOP 4 Wochenende in Keltern fahren die TKH-Damen dieses Wochenende erneut nach Baden-Württemberg. Es geht um das erste Damen Basketball Play-Off Spiel in der Geschichte des Turn-Klubbs.

Bereits eine Woche nach dem TOP 4-Pokalwochenende, welches der TSV 1880 Wasserburg für sich entscheiden konnte, beginnen die Play-Offs. In der 1. Damen Basketball Bundesliga (DBBL) spielen nach Ende der Hauptrunde die besten acht Mannschaften der Tabelle den Deutschen Meister aus. Dabei treten in der ersten Runde der Erste gegen den Achten (der 2. gegen den 7., der 3. gegen den 6., der 4. gegen den 5.) im Modus Best-of-Three (auch im Halbfinale) an. Das Spiel um Platz 3 wird im Best-of-Two-Modus ausgespielt. Das Team, mit der besseren Bilanz, kann sich die Bronzemedaille sichern. Das Finale wird im Best-of-Five-Modus ausgespielt. Somit ergibt sich folgender Spielplan für unsere TKH-Damen:

1. Samstag, 02. April 2017, 16:00: Rutronik Stars Keltern vs. TK Hannover

2. Freitag, 07. April 2017, 19:00 Uhr : TK Hannover vs. Rutronik Stars Keltern

3. Sonntag, 09. April 2017, 16:00 Uhr: Rutronik Stars Keltern vs. TK Hannover

Die anderen Begegnungen lauten:

TSV 1880 Wasserburg vs. ChemCats Chemnitz

BC Pharmaserv Marburg vs. Fireballs Bad Aibling

TV Saarlouis Royals vs. Herner TC

Spielerin und Teamkoordinatorin Dorothea Richter schaut noch einmal zurück: „Leider war das TOP 4-Wochenende ernüchternd, da wir am Ende des zweiten Spiels physisch und mental nicht mehr in der Lage waren zu Punkten und das Spiel nach langer Führung für uns zu entscheiden.“ Auf der anderen Seite ist die Qualifikation zur TOP 4 als Aufsteiger bei 40 gestarteten Mannschaften als Erfolg zu werten. Richter weiter: „Am Sonntag wird es gegen die Damen aus Keltern nicht leichter. Wir müssen mal wieder alles aus uns herausholen und über unsere Grenzen gehen.“ Vor allem freut sich der TK Hannover auf das Play-Off Heimspiel am Freitag, den 07. April 2017 um 19:00 Uhr. „Vielleicht nutzen wir unsere Chance und können Keltern zu einem dritten Spiel zwingen, dann ist alles möglich“, so Richter abschließend.

Vorfreude auf das TOP 4

Das TOP 4 der Saison 2016/17 findet in Keltern-Dietlingen statt. Am Samstag, den 25. März 2017, spielt der TK Hannover um 15:00 Uhr gegen den TSV 1880 Wasserburg. Im Anschluss, um 18:00 Uhr, beginnt die Begegnung Rutronik Stars Keltern vs. Herner TC.

Keltern, immer wieder nach Keltern: An zwei Wochenenden hintereinander fahren die TKH-Damen nach Baden-Württemberg. Die Gründe dafür sind das Ergebnis einer guten Saison mit der Qualifikation zum TOP 4 und zu den Play-Offs. „Und vielleicht müssen wir noch ein drittes Mal nach Keltern“, so Spielerin Janne Bartsch mit einem Augenzwinkern. Ein drittes Mal müssten die TKH-Damen nach Keltern, falls es zu einem dritten Play-Off Spiel kommt.
Das ist aber Zukunftsmusik, der Fokus liegt auf dem TOP 4 Wochenende: Die Aufgabe am kommenden Samstag könnte nicht schwerer sein. Der TSV 1880 Wasserburg hat in der regulären Saison nahezu alles gewonnen. 20 Siege bei nur 2 Niederlagen. Lediglich beide Partien gegen den Tabellenzweiten Rutronik Stars Keltern gingen verloren. Janne Bartsch weiter: „Wir brauchen einen super Tag am Samstag. Wasserburg ist ein Spitzenteam und hat uns in beiden Spielen gezeigt, dass sie zurecht da oben stehen.“ Zu Hause verlor man 60:84, auswärts 82:69. Wir dürfen also gespannt sein, wie der TK Hannover sich gegen den Favoriten aus Wasserburg präsentiert.

Alle Infos zur TOP 4 findet man zudem auf eine dafür eingerichteten Website: https://www.top4-damen-basketball.de/
Auf dieser Website kann man außerdem Tickets für das TOP 4 erwerben. Aus Hannover wird es keinen organisierten Fanbus geben. Wir hoffen dennoch auf eine starke Unterstützung aus der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Zum Abschluss noch eine kleine Information in eigener Sache:
Um den Interessierten eine Möglichkeit zu geben, die aktuellen Geschehnisse rund um das Team der Damen in der 1. Basketball Bundesliga (DBBL) zu verfolgen, haben wir einen Newsletter eingerichtet. Dazu melden Sie sich ganz einfach per Mail mit Ihren Namen (und optional mit Ihrer Adresse und Ihrem Geburtsdatum) an. Wir würden uns freuen, Sie in die TKH-Familie aufzunehmen. Auf dieser Website können Sie sich dazu anmelden: http://www.tkh-basketball.de/index.php/dbbl/newsletter

Abschluss der regulären Saison auf Platz 7

Am letzten Spieltag verliert der TK Hannover beim Tabellenvierten TV Saarlouis Royals mit 65:61. Damit beendet der Gast aus Hannover die reguläre Saison auf Tabellenplatz 7 und klettert nicht am letzten Spieltag noch einen Platz nach oben.

Der TK Hannover begann das 1. Viertel konzentriert und ließ die bekannte Auswärtsschwäche in den Hintergrund rücken. Leichte Fehler der Gastgeber führten zu einer 19:11-Führung nach dem 1. Viertel für die TKH-Damen. Doch ein (Punkte-) Lauf für Saarlouis im 2. Viertel sorgte für einen 32:29-Halbzeitstand für die Gastgeber. „Ich weiß nicht, warum wir nach dem ersten guten Viertel so eingebrochen sind“, so Spielerin Dorothea Richter. „Vielleicht waren das die Konsequenzen einer langen und verletzungsgeplagten Saison für unser Team.“ Nichtsdestotrotz erspielten sich die Gäste aus Hannover durch ein starkes letztes Viertel sogar die Chance auf den Sieg in Saarlouis. Aber aufgrund des vorherigen dritten Viertels (20:9) hieß es am Ende 65:61. „Schade, dass es mit Platz 6 insgesamt nicht geklappt hat“, findet Headcoach Rodger Battersby. „Aber für eine bessere Platzierung reicht es nicht, nur zu Hause die Punkte zu holen. Nun blicken wir nach vorne und setzen den Fokus auf die Play-Offs, die in zwei Wochen beginnen, und vorher auf das TOP 4 Wochenende in Keltern. Das werden intensive Begegnungen.“

Punkte für den TK Hannover: Stefanie Grigoleit (15), Birte Thimm, Melissa Jeltema (jeweils 12), Dorothea Richter, Dragana Gobeljic (jeweils 9), Janne Bartsch und Franziska Schreck (jeweils 2).

Coach Rodger Battersby hat es schon angedeutet: Der TK Hannover freut sich auf die kommenden Aufgaben. Die nächsten beiden Wochenenden fahren die Damen aus Hannover nach Keltern (Baden-Württemberg):

Am Samstag, den 25. März 2017, spielen die TKH-Damen um 15.00 Uhr gegen den TSV 1880 Wasserburg. Im Halbfinale der TOP 4 hofft der TK Hannover auf eine herausragende Form, um das Finale am nächsten Tag erreichen zu können. Das mögliche Finale wird in Keltern am Sonntag, den 26. März 2017, ebenfalls um 15:00 Uhr beginnen, gegen den Gewinner aus der Begegnung Rutronik Stars Keltern vs. Herner TC. Vorher, um 12:00 Uhr, wird der 3. Platz ausgespielt.

Bereits eine Woche nach dem TOP 4 beginnen die Play-Offs. Nach dem letzten Spieltag der regulären Saison steht der Gegner nun fest: Rutronik Stars Keltern. Am ersten Aprilwochenende fahren die Hannoveranerinnen wieder mal nach Keltern. Das Heimspiel für die TKH-Damen wird am Freitag, den 07. April 2017, am Abend stattfinden. Die genaue Uhrzeit wird mit dem Gegner abgestimmt und in Kürze bekannt gegeben.

Die Hoffnung auf Platz 6

Alle Begegnungen am letzten Spieltag der regulären Saison der 1. Damen Basketball-Bundesliga beginnen parallel am Samstag um 19:00 Uhr. Der TK Hannover fährt zum Tabellenvierten TV Saarlouis Royals.

Mit einem überzeugenden Abschluss der Heimspiele der regulären Saison gegen den Herner TC (80:56) haben sich die TKH-Damen eine kleine Chance bewahrt, noch einen Platz in der Tabelle nach oben zu rutschen. Aus eigener Kraft kann man Tabellenplatz Sechs jedoch nicht mehr erreichen... Folgendes müsste passieren: Die TKH-Damen gewinnen nächsten Samstag beim Tabellenvierten TV Saarlouis Royals, der Herner TC verliert zeitgleich zu Hause gegen die Rutronik Stars aus Keltern und die Fireballs Bad Aibling besiegen die TH Wohnbau Angels auswärts. Aufgrund des direkten Vergleichs wären die TKH-Damen Sechster und die Fireballs Bad Aibling Fünfter.

Coach Rodger Battersby warnt vor den starken Gastgebern aus Saarlouis: „Obwohl wir das Hinspiel mit einem Dreier Buzzer Beater gewonnen haben (64:61), war es ein unglaublich schweres Spiel. An diesem Tag war unsere Defense überragend, da müssen wir wieder so konsequent und konzentriert agieren.“

Obwohl man Platz Sechs noch erreichen kann, steigt die Vorfreude der TKH-Damen auf zwei (oder mehr) Termine:

1. Am Samstag, den 25. März 2017 beginnt um 15:00 Uhr die erste Halbfinalbegegnung der TOP 4 in Keltern. Der TK Hannover spielt gegen den TSV 1880 Wasserburg und am Sonntag das Spiel um Platz 3 oder das Finale gegen den Gewinner bzw. Verlierer aus der Begegnung Rutronik Stars Keltern vs. Herner TC.

2. Die Play-Off Begegnungen, die ab dem ersten Aprilwochenende beginnen. Als Tabellensiebter müsste der TK Hannover gegen den Zweiten, momentan die Rutronik Stars Keltern, spielen. Das Heimspiel für die TKH-Damen wird voraussichtlich am Freitag, den 07. April 2017, am Abend stattfinden.

Überzeugender Sieg wahrt Chance auf Platz 6

Vor knapp 300 Zuschauern gewann der TK Hannover das letzte Heimspiel der regulären Saison am Sonntag mit 24 Punkten Vorsprung (80:56) gegen den Tabellenfünften Herner TC. Die TKH-Damen aus Hannover haben sich damit weiterhin die Chance auf Platz 6 bewahrt.

Der Sieg gegen den Tabllenfünften aus Herne schien zu keiner Zeit in Gefahr zu sein: Von Anfang an zeigten die TKH-Damen eine engagierte und konzentrierte Leistung und warfen mit den Fans im Rücken zahlreiche Körbe. Im 1. Viertel konnten die Gäste noch mithalten. Doch mit fortlaufender Spieldauer überzeugte die Defensive der Gastgeber. Nur 9 Punkte im 2. Viertel der Herner bedeuteten eine 45:33 Halbzeitführung für den TK Hannover. Die Führung wurde in den letzten beiden Vierteln weiter ausgebaut, obwohl die Gäste sehr hart dagegen hielten. Teilweise überhartes Einsteigen und viele Fouls störten glücklicherweise nicht den Spielfluss des Gastgebers. Vor allem die treffsicheren Spielerinnen Stefanie Grigoleit und Dorothea Richter ragten beim Team heraus.

Punkte für den TK Hannover: Stefanie Grigoleit (20), Dorothea Richter (17), Birte Thimm (14), Melissa Jeltema (12), Dragana Gobeljic (9), Mary Ann Mihalyi (6) und Franziska Schreck (2).

Mit diesem Sieg hat der Aufsteiger aus Hannover nun 20 Punkte. Das bedeutet Platz 7 und somit die Qualifikation zu den Play-Offs. Man könnte noch einen Platz nach oben rutschen: Dazu müssten die TKH-Damen nächsten Samstag beim Tabellenvierten TV Saarlouis Royals gewinnen. Gleichzeitig muss der Herner TC zu Hause gegen die Rutronik Stars aus Keltern verlieren und die Fireballs Bad Aibling bei den TH Wohnbau Angels gewinnen. Teamkoordinatorin Dorothea Richter: „Obwohl wir den 6. Tabellenplatz noch erreichen können, wären wir auch mit dem 7. Platz zufrieden. Als Aufsteiger mit so vielen verletzten Spielerinnen ist das Erreichen der Play-Offs ein tolles Ergebnis nach einer langen Saison.“

Als Tabellensiebter müsste der TK Hannover gegen den Zweiten, momentan die Rutronik Stars Keltern, spielen. Das Heimspiel für die TKH-Damen wird voraussichtlich am Freitag, den 07. April 2017, am Abend stattfinden. Die genaue Uhrzeit wird in Kürze bekannt gegeben.

Qualifikation zu den Play-Offs sicher

Seit dem Wochenende steht fest: Die Basketballdamenmannschaft vom TK Hannover hat sich für die Play-Offs qualifiziert. Obwohl die TKH-Damen letzten Samstag beim Absteiger aus Rotenburg unglücklich verloren haben, sicherten sie sich Tabellenplatz 7, denn die Konkurrenten aus Halle und Chemnitz patzten ebenfalls.

Vier Punkte Vorsprung auf Platz 9 bzw. 8 bedeuten zwei Spieltage vor Schluss die sichere Qualifikation zu den Play-Offs. Den direkten Vergleich mit der Konkurrenz kann der TK Hannover für sich entscheiden. Somit stellt sich nur noch die Frage, welcher Gegner bevorsteht. Diese Frage kann bereits am Sonntag beantwortet werden: Das letzte Heimspiel in der regulären Saison beginnt am 12. März 2017 um 16:00 Uhr in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12 gegen den Tabellenfünften Herner TC. Bei einer Niederlage bleibt das Team aus Hannover auf dem 7. Tabellenplatz und muss in den Play-Offs gegen den Tabellenzweiten spielen. Bei einem Sieg jedoch (mit genügend Punkten Vorsprung) kann man sogar noch auf Tabellenplatz fünf hochrutschen, auf dem sich der Herner TC momentan befindet. Die Damen bauen mal wieder auf den Heimvorteil: Vor allem die überragende Unterstützung der Zuschauer führte zu sieben Heimsiegen in zehn Spielen. Die Zahlen zeigen, dass zu Hause der Grundstein für diese gute Saison gelegt wurde.

„Unsere Heimstärke verdanken wir den tollen Fans und unserer neuen Halle. Mit dieser Combo macht es einfach noch mehr Spaß, zu spielen“, verrät uns Spielerin Janne Bartsch. „Aber wir sollten aufpassen: Herne hat im Hinspiel gezeigt, was sie drauf haben. Durch ihr hohes Tempo und ihre starke Besetzung auf allen Positionen kamen sie immer wieder zu einfachen Punkten und zweiten Chancen unter dem Korb. Da müssen wir am Sonntag besser gegenhalten.“

Der TK Hannover freut sich auf den kommenden Sonntag und das letzte Heimspiel in der regulären Saison. Außerdem findet ein Kartenvorverkauf für das Play-Off Heimspiel am Freitagabend, den 07. April 2017, statt, Gegner und Uhrzeit stehen noch nicht fest. Die Tickets kosten wie gewohnt als Vollzahler 6€ und ermäßigt 3€ (ermäßigt sind Schüler, Studenten, Rentner und Schwerbehinderte).

Erste Chance verpasst

Mit einem schwachen letzten Viertel geben die TKH-Damen einen sicher geglaubten Sieg in Rotenburg noch aus der Hand (66:55). Damit verpasst die Mannschaft aus Hannover die erste Chance zur sicheren Qualifikation zu den Play-Offs.

Der TK Hannover begann souverän. Die erste Halbzeit gewannen die TKH-Damen mit 10 Punkten Vorsprung (29:39). Doch in den letzten beiden Vierteln brach einerseits die Leistung der TKH ein. Andererseits spielten die bereits abgestiegenen BG 89 Avides Hurricanes wie entfesselt. Der Druck schien weg und der Gast aus Hannover kam mit der Leistungssteigerung der Gastgeber nicht zurecht. So endete die Partie mit 66:55 für den Absteiger. Coach Rodger Battersby: „Nach der 1. Halbzeit waren wir defensiv nicht mehr so konzentriert wie am Anfang. Dadurch haben wir viele einfache Punkte gegen uns bekommen.. Aber wir müssen nach vorne schauen. Die Play-Offs können wir immer noch aus eigener Kraft schaffen und das sollte uns Mut und Zuversicht für die kommenden beiden Partien geben.“ Ein weiterer positiver Lichtblick bleibt: TKH-Spielerin Birte Thimm feierte nach langer Leidenszeit ihr 20-minütiges Comeback.

Einen besonderen Dank gilt den mitgereisten Fans: Ungefähr 30 TKH-Fans unterstützen den Klubb beim Nordderby. Mit einem Reisebus machten sie sich inklusive der Mannschaft am Samstagmittag auf den Weg nach Rotenburg an der Wümme. Nochmal vielen Dank für den lautstarken Support, auch wenn die TKH-Damen nichts Zählbares mitgenommen haben!

Punkte für den TK Hannover: Melissa Jeltema (14), Stefanie Grigoleit (12), Dorothea Richter (9), Dragana Gobeljic (6), Mary Ann Mihalyi (5), Birte Thimm (4), Franziska Schreck (3) und Janne Bartsch (2).

Das letzte Heimspiel in der regulären Saison beginnt am Sonntag, den 12. März 2017, um 16:00 Uhr in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12 gegen den Herner TC. Am Sonntag gilt es die Qualifikation zu den Play-Offs sicher zu stellen. Dafür baut der TK Hannover auf eine überragende Heimkulisse.

Abstieg vermieden – Noch ein Sieg für die Play Offs

Mit einem Heimsieg (79:71) gegen die TH Wohnbau Angels vor einer tollen Zuschauerkulisse haben die Damen vom TK Hannover den Abstieg aus der Damen Basketball Bundesliga (DBBL) verhindert. Nun richtet sich der Fokus auf das Erreichen der Play-Offs, Ziel ist also mindestens der 8. Tabellenplatz.

Mit 9 Siegen aus 19 Spielen haben die Turnschwestern nun 7 Punkte Vorsprung auf den Tabellenvorletzten aus Freiburg. Der Abstieg ist drei Spieltage vor Schluss nun auch rechnerisch nicht mehr möglich.
Diese letzten drei Spiele werden trotz der tollen Nachricht vom Nichtabstieg nicht vernachlässigt. Das Ziel scheint eindeutig zu sein: Tabellenplatz Acht oder besser. Die überzeugenden Partien vor der heimischen Kulisse machen Hoffnung auf die Qualifikation zu den Play-Offs, sieben der zehn Heimspiele konnten gewonnen werden.
„Die Qualifikation zu den Play-Offs hätten wir vor der Saison blind unterschrieben“, findet Coach Rodger Battersby. „Deswegen ist es umso schöner, dass wir Tabellenplatz 8 (oder vielleicht mehr) aus eigener Kraft und trotz der zahlreichen verletzten Spielerinnen schaffen können. In den letzten drei Spielen werden wir nochmal alles reinwerfen.“

Den ersten Schritt dazu können die TKH-Damen bereits am kommenden Samstag in Rotenburg (an der Wümme) machen: Um 19:00 Uhr spielen die TKH-Damen dort gegen die bereits abgestiegenen BG 89 Avides Hurricanes. Nur drei Siege konnte der Absteiger bisher einfahren. „Gegen die Damen aus Rothenburg zu spielen, ist etwas Besonderes“, so Spielerin Janne Bartsch. „Das Nordderby ist immer eine spannende Angelegenheit.“ Die TKH-Damen reisen zusammen mit einem Fanbus zum wichtigen Auswärtsspiel. Ein Sieg reicht bereits zum Erreichen der Play-Offs.

Das letzte Heimspiel in der regulären Saison beginnt am Sonntag, den 12. März 2017, um 16:00 Uhr in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12 gegen den Herner TC. Momentan belegt diese Mannschaft den 5. Tabellenplatz und kann sich auf eine überragende Stimmung in der Halle in Hannover freuen.

Chance auf Revanche

Der TK Hannover empfängt am kommenden Sonntag, den 26. Februar 2017, die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen. Um 16:00 Uhr beginnt die Begegnung in der Sporthalle in der Birkenstraße 12.

Der TK Hannover freut sich auf das vorletzte Heimspiel der regulären Saison gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen. Am 19. Spieltag beginnt das Ligaspiel in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12 um 16:00 Uhr zwischen dem Tabellensiebten aus Hannover und dem Tabellenzehnten. Nach drei Auswärtspleiten in Folge scheint ein Sieg vor der heimischen Kulisse Pflicht zu sein, um sich für die Play-Offs zu qualifizieren zu können. Die bisher überragende Unterstützung der Fans sollte die Damen positiv stimmen, zu Hause weiterhin die Punkte zu holen.

Die TKH-Damen werden am Sonntag versuchen, die Niederlage aus dem Hinspiel (82-76) vergessen zu machen. Coach Rodger Battersby: „Bei so viel Verletzungspech über die gesamte Saison hinweg muss jede einzelne Spielerin über ihre Grenzen gehen. Und das macht das gesamte Team vorbildlich. Dennoch haben wir einige Partien unglücklich verloren. Aber wir schauen positiv auf die nächsten Wochen und Begegnungen.“ Denn unsere Nummer 7 Birte Thimm steigt nächste Woche ins Mannschaftstraining ein und wird den Konkurrenzkampf und somit auch die Qualität des Teams steigern. 

Unsere verletzte Center-Spielerin Marie Roschè (Schienbeinbruch) muss hingegen operiert werden. Wir wünschen weiterhin eine gute Besserung und einen schnellen Heilungsverlauf.

Niederlage beim Mitaufsteiger

Am vergangenen Samstag verloren die TKH-Damen auswärts gegen den Mitaufsteiger Fireballs Bad Aibling mit 82-70. Von der langen Auswärtsfahrt nimmt der TK Hannover leider keine Punkte mit.

Von Anfang an war es eine intensive, aber auch eine schwer zu spielende Partie für die TKH-Damen. Das erste Viertel gewann der Gastgeber aus Bad Aibling relativ deutlich mit 23:16. Doch die Gäste aus der Landeshauptstadt Niedersachsens kämpften sich zurück, konnten aber nur das 3. Viertel für sich entscheiden; insgesamt zu wenig um etwas Zählbares mitzunehmen. „Unsere Gegner haben heute ein hohes Tempo gespielt. Außerdem hatten sie unsere beiden Topscorerinnen Stefanie Grigoleit und Melissa Jeltema sehr gut im Griff“, so Spielerin Dorothea Richter. Bitter ist diese Niederlage auf jeden Fall, da man mit einem Sieg Platz 6 hätte sichern können. So hat sich der Mitaufsteiger diesen Platz vorerst gesichert und kann fast schon mit den Play-Offs planen. An den Play-Offs nehmen die acht besten Mannschaften teil.

Punkte für den TK Hannover: Dragana Gobeljic (19), Melissa Jeltema (18), Janne Bartsch, Stefanie Grigoleit (beide 13), Mary Ann Mihalyi (4) und Dorothea Richter (3).

Nach dieser Auswärtspleite richtet sich der Fokus ganz klar auf das nächste Wochenende. Am kommenden Sonntag, den 26. Februar 2017, empfängt der heimstarke TK Hannover die TH Wohnbau Angels. Um 16:00 Uhr beginnt das Ligaspiel in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12. Die bisher überragende Unterstützung der Fans sollte die Damen positiv stimmen, zu Hause weiterhin die Punkte zu holen.

Duell um Platz 6 – mal wieder

Nach dem Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen die USC Eisvögel Freiburg reisen die TKH-Damen dieses Wochenende nach Bad Aibling. Am Samstag beginnt ab 19:00 Uhr die Begegnung der punktgleichen Tabellennachbarn.

An das Hinspiel kann sich das Team aus Hannover noch sehr gut erinnern: Es war das erste Heimspiel in der neuen Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule. Leider missglückte der Auftakt und man verlor knapp mit 51-62. Seit dieser Niederlage jedoch waren die TKH-Damen zu Hause schwer schlagbar und holten immer wieder wichtige Punkte, z.B. beim höchsten Saisonsieg gegen die ChemCats aus Chemnitz. Diese überzeugende Leistung am 14. Spieltag sicherte dem Aufsteiger damals den 6. Tabellenplatz.

Nun heißt es nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in den vergangenen drei Wochen diesen sechsten Platz zurückzuerobern. „Um aus Bad Aibling was mitzunehmen, brauchen wir eine engagierte Leistung. Für unsere Verletzten wollen wir dort punkten und uns den sechsten Platz wieder holen“, so Spielerin Dorothea Richter. Beide Teams haben inzwischen 8 Siege auf ihrem Konto. Der 18. Spieltag wird also für den Aufsteiger ein hartes Stück Arbeit, auch weil die Fireballs Bad Aibling die letzten beiden Ligaspiele gewinnen konnten.

Leider schwächen momentan viele Verletzungen die Mannschaft aus Hannover, zuletzt Marie Roschè mit einem Schienbeinbruch. Unsere Nummer 15 zog sich diese Verletzung beim Rebound im Spiel gegen die USC Eisvögel aus Freiburg zu.

Das nächste Heimspiel der TKH-Damen findet am Sonntag, den 26. Februar 2017, um 16:00 Uhr in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule, in der Birkenstraße 12 in Hannover gegen TH Wohnbau Angels statt.

TOP 4 – Auslosung & Auswärtsniederlage in Keltern

Am vergangenen Samstag verloren die TKH-Damen zum zweiten Mal in Folge auswärts, gegen einen starken Spitzenreiter aus Keltern (74:64). Außerdem wurde die Halbfinalbegegnung für das TOP 4 ausgelost.

Die Rutronik Stars Keltern spielten von Anfang an wie ein Spitzenreiter, selbstbewusst und zielstrebig. So stand es bereits nach dem ersten Viertel 28:17 für den Gastgeber. Die TKH-Damen versuchten alles, der Spitzenreiter hatte jedoch immer eine passende Antwort und die Partie größtenteils unter Kontrolle. Die Leistungssteigerung im letzten Viertel (11:25) gibt jedoch Hoffnung für die kommenden Partien. „Mit einer Leistung wie im letzten Viertel können wir zufrieden sein. Wir müssen lernen, so eine Leistung konstant über die gesamte Spielzeit zu bringen, dann hätte es Keltern sicherlich heute schwieriger gehabt“ fasst Coach Rodger Battersby die Partie zusammen.
 
Punkte für den TK Hannover: Melissa Jeltema (16), Stefanie Grigoleit (14), Dragana Gobeljic (11), Dorothea Richter (10), Marie-Sadio Beatrice Rosche (4), Janne Bartsch (4), Franziska Schreck (3), Mary Ann Mihalyi (2) und Evelyn Arndt.
 
Außerdem wurden die Halbfinalbegegnungen der TOP 4, die dieses Jahr in Keltern stattfinden, ausgelost. Am 25. und 26. März 2017 spielen die TKH-Damen gegen TSV 1880 Wasserburg. Diese Partie beginnt am Samstag um 15:00 Uhr. Die zweite Halbfinalbegegnung findet zwischen Herner TC und dem Gastgeber, den Rutronik Stars Keltern, um 18:00 Uhr statt.
 
Das nächste Heimspiel der TKH-Damen findet am kommenden Sonntag, den 12. Februar 2017, um 16:00 Uhr in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule in der Birkenstraße 12 inHannover gegen die Eisvögel USC Freiburg statt. Um nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen, ist ein Sieg gegen das Team aus Freiburg Pflicht. Nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge hoffen die TKH-Damen auf die tolle Unterstützung ihrer Fans in der heimischen Halle. Coach Rodger Battersby: „Die Fans können ein entscheidender Faktor werden, da die Gäste aus Freiburg nach ihrem Sieg im letzten Heimspiel motiviert in die Landeshauptstadt fahren werden. Wir brauchen jeden einzelnen Fan in der Halle!“ Das Hinspiel hatten die TKH-Damen knapp mit 76:81 in Freiburg gewonnen.

Wichtiger Sieg gegen ChemCats Chemnitz

TK Hannover mit höchstem Saisonsieg (75:49) gegen die ChemCats aus Chemnitz.

Knapp 300 Zuschauer sahen am vergangenen Sonntag einen souveränen Sieg unserer TKH-Damen gegen die Gäste aus Chemnitz. Anfangs lag man noch mit 0:3 hinten, bevor man überzeugend vier von vier Vierteln für sich entscheiden konnte. Am Ende stand es 75:49 für die Mannschaft aus Hannover, Pausenstand 39:28. Topscorer auf Seiten des Gastgebers waren Melissa Jeltema mit 19 und Stefanie Grigoleit mit 17 Punkten.

Ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Gastgeber war die gute Stimmung in der Halle. Die Fans gemeinsam mit den Cheerleadern trugen ihren Teil zu diesem entscheidenden Sieg bei, mit dem der TK Hannover Platz 6 festigte. Nach zwei Liganiederlagen in Folge gelang der erste Sieg im Jahr 2017 in der Liga. Nach der erfolgreichen Qualifikation zur TOP4 (Pokal), haben sich die TKH-Damen eine gute Ausgangsposition in der Liga erspielt. Nach 14 Spielen steht man nun Punktgleich mit dem Tabellenfünften aus Herne bei je sieben Siegen und Niederlagen.   


Punkte für den TKH: Jeltema (19), Grigoleit (17), Richter (12), Gobeljic (8), Mihalyi (8), Rosche (6), Schreck (3) und Bartsch (2).


Am kommenden Sonntag, den 29. Januar 2017 um 16:00 Uhr, spielen die TKH-Damen in Halle, dem Pokalgegner aus dem Viertelfinale.

 

Ein verbrauchter Tag

Verschlafener Start in die zweite Halbzeit bringt Niederlage gegen Marburg.


Aber fangen wir von vorne an: Auf Grund des vorhergesagten Schneechaos entschieden die Verantwortlichen schon während der Woche, dass mit dem Zug angereist wird. Zwei Stunden Fahrtzeit, dass schafft man auch nicht mit dem Auto, wären da nicht die Oberleitungen der Deutschen Bahn. Mit 50 Minuten Verspätung machte sich der TKH auf den Weg, in der Hoffnung nicht noch mehr Zeit zu verlieren. 
15:25 trafen die Mädels in der Halle ein, umgezogen wurde sich schon im Zug, ging es sofort ins Warm-up. Der Start war gut, es ging hin und her und man merkte das sich die erste 5 aus dem Pokalspiel letzte Woche gefunden hat. Sie überzeugte mit Teamspiel und schönen Extrapässen. Die Mädels ließen kaum zweite Chancen zu und hatten die Topscorer gut unter Kontrolle. Nach zehn Minuten konnten die Turnschwestern sich auf 10 Punkte absetzen (12:22). Das zweite Viertel war eine Kopie des Ersten. Teamchemie und Engagement stimmten und Marburg wurde auf Distanz gehalten (26:37). Halbzeit.


Die 21. Minute startete, jedoch ohne die Turnschwestern aus Halbzeit 1? Die sonst so gut funktionierende Ganz-Feld-Presse wurde von den Gegnern eiskalt ausgespielt und sie holten Punkt für Punkt auf. Die Würfe, welche die Marburgerinnen in der ersten Halbzeit noch verlegten, gingen nun einwandfrei durch die Reuse. Der TKH vernachlässigte das Teamspiel und geriet ins Hintertreffen. Mit 27-14 ging das dritte Viertel an Marburg. Im Schlussviertel ging es ähnlich weiter. Marburg scorte und die Turnschwestern schmissen den Ball weg. Mit einer deutschen Fünf ging es in die Crunchtime: Mihalyi, Schreck, Richter, Bartsch und Grigoleit. Die Mädels machten ihren Job gut: Mihalyi mit einem Layup, Bartsch nahm ein Offensefoul an und trifft einen Dreier mit Brett. 8-Sekunden-Call für Marburg und Richter mit einem versenkten And-One zum Ausgleich 69-69. Leider reichte es nicht! Greunke mit 6 von 6 Freiwürden in der letzten Minute machte den 75-69 Sieg für Marburg perfekt. 

Damit wird die Lücke nach oben in der Tabelle größer und man muss nächstes Wochenende gegen Chemnitz wieder einen Sieg einfahren. 

Für den Klubb punkteten: 
Bartsch 3, Diawakana 6, Gobeljic 4, Grigoleit 13, Jeltema 18, MIhalyi 2, Richter 15, Rosche 8.

Der TKH zu Gast in Marburg

Nach dem Einzug in das Top4 des diesjährigen deutschen Pokals gegen Halle (85:71), treffen die Turnschwestern am kommenden Sonntag 16 Uhr in Marburg auf die Dolphins.

Das Hinspiel, welches relativ hoch 84:69 gewonnen werden konnte, scheint aus Hannoveraner Sicht schon lang her. Denn seitdem hat sich der TKH Kader verändert. Drei Spielerinnen aus der ersten Begegnung sind nicht dabei, zudem gibt es eine Neuverpflichtung. Die Ex-Marburgerin und Nationalspielerin Birte Thimm sowie die Kanadierin Christine Hyde verletzten sich im Oktober und befinden sich seither in der Rehabilitation. Die dringend benötigte Unterstützung nach der Verletzungsserie, kam mit der Serbin Dragana Gobeljic, die am letzten Wochenende im Pokal ihre bislang stärkste Leistung brachte. Noch etwas verunsichert in den ersten Partien, hat sich Gobeljic nach Aussage von Trainer Battersby eingespielt „Sie kennt nun die Systeme und das Team, kennt Stärken und Schwächen. Sie denkt nicht mehr zu viel nach, sondern spielt einfach.“.

Marburg befindet sich in der Tabelle momentan einen Platz vor Hannover, auf dem 5. Rang. Mit einem Sieg gegen Marburg könnte Hannover die nächst höheren Tabellenplätze angreifen. Um einen Sieg zu realisieren müssen sich die Turnschwestern besonders auf Marburgs Topscorrerin Yohn (14,1 Pkt.) aufpassen, die es den Turnschwestern schon im Hinspiel mit ihrer starken Dreierquote schwierig machte. Jedoch reicht es nicht nur eine Spielerin zu stoppen, denn Marburgs Team punktet sehr ausgeglichen. Mit den deutschen Nationalspielerinnen Svenja Greunke und Finja Schaake sowie den Ausländerinnen Baker und Voynova sind die Marburgerinnen offensiv sehr variabel und spielen ihre Stärken mit echtem Teambasketball aus.

Auf die Turnschwestern kommt keine leichte Partie zu, zumal Marburg zu Hause noch ungeschlagen ist. Mal sehen ob Hannover sich dieser Serie auch beugt.

Die Freude ist riesig!

Zum ersten Mal in der TKH-Geschichte erreicht das Team um Rodger Battersby das Top 4.

Dank der Weihnachtsferien traf man sich an diesem Sonntag in einer recht kühlen Halle zum Viertelfinale gegen die Halle Lions. Im Saisonspiel konnte man die Lions relativ deutlich mit 86-62 schlagen. Von der ersten Sekunde an war klar, dass diese es besser machen wollten. Mit zwei schnellen Dreiern von Inken Hennigsen fühlte man sich leicht erinnert an das letzte Spiel vor Weihnachten gegen Wasserburg. Doch die TKH-Mädels fingen sich langsam, erkämpften sich Ball für Ball und konnten von 9-18 das Viertel sogar noch mit 26-20 gewinnen.

Im zweiten Viertel platze bei den Hannoveranerinnen endlich der Knoten von der Dreierlinie. Ganze sechs erfolgreiche Dreipunktwürfe konnten in den zweiten zehn Minuten versenkt werden. Doch Halle ließ nicht locker und es war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Mädels gingen mit einem sieben Punkte Polster in die Pause (47-40).

Nach der Pause sollte das sonst so starke dritte Viertel vom TKH kommen. Es fing auch gut an mit vier Punkten in Folge. Doch dann folgte eine lange Durststrecke und Halle schaffte den Ausgleich (53-53). Coach Battersby nahm entsprechend die Auszeit und erklärte den Mädels was sie ändern müssen. Gesagt. Getan! In den letzten vier Minuten gelang den Damen ein 15-2 Run und das vorletzte Viertel endete mit 11 Punkten Vorsprung für den TKH.

In den letzten zehn Minuten versuchten Janee Thompson und Inken Hennigsen alles dafür zu geben dieses Spiel noch zu drehen. Sie erzielten die kompletten 17 Punkte von Halle alleine. Doch eine starke Melissa Jeltema die die Rebounds unterm Korb einsammelte, profitierte von der Stop-the-clock Anweisung des Trainergespann der Gäste und versenkte am Ende noch zehn ihrer insgesamt 28 Punkte.

Trotz der guten Punktausbeute von „MJ“ war es eine klasse Teamleistung die Lust auf mehr im neuen Jahr 2017 macht und vor allem die Freude auf die allererste Teilnahme des Top 4. Wo dieses ausgerichtet wird ist noch nicht entschieden, ebenso wenig wie die Spielpaarungen. Lediglich das Datum 25./26.3 steht, sowie mit Wasserburg, Keltern, Herne und Hannover die Final-Teams.

Punkte des TKH: Richter 9, Diawakana 7, Jeltema 28, Bartsch, Rosche 4, Gobeljic 13, Grigoleit 14, Schreck, Mihalyi 10, Arndt.  

 

Pokalspiel – Hannover trifft auf die Halle Lions

Am kommenden Sonntag spielt der TKH um 16 Uhr im Pokal gegen die Lions aus Halle. Es geht um den Einzug ins Halbfinale und somit ins Top 4 des diesjährigen deutschen Pokals.
 
Schaut man sich die letzten Begegnungen der beiden Mannschaften an, liegt Hannover klar vorn. Im regulären Saisonspiel gewannen die TKH-Ladies, wie auch schon in der Vorbereitung. Zudem trafen sich die Teams bereits im letzten Jahr in der Pokalrunde. Hannover spielte noch in der 2. DBBL und konnte sogar gewinnen. Der Sieg wurde ihnen jedoch am grünen Tisch wieder aberkannt. Die Hannoveranerinnen haben mit den Lions also noch eine Rechnung offen.

Im ersten Spiel im neuen Jahr wird es spannend wer besser aus der Winterpause kommt. Für Halle ging es bereits am gestrigen Donnerstag ins erste Spiel gegen die Rutronik Stars Keltern. Das Nachholspiel aus der Hinrunde ging nur mit 6 Punkten gegen den zweitplatzierten Favoriten verloren. Die erste Feuerprobe nach Weihnachten hat Halle schon einmal bestanden. Für Hannover wird es also wichtig den Start nicht zu verschlafen. Die Turnschwestern treffen auf ein junges Team, bestehend aus talentierten Spielerinnen mit viel Kampfgeist, die alles daran setzen werden zu gewinnen.  Kapitän Janne Bartsch bringt die Bedeutung des kommenden Spiels auf den Punkt „Am Sonntag werden die Karten neu gemischt. Vorherige Siege oder auch Niederlagen zählen nicht. Wer siegt kommt weiter, wer verliert fliegt aus dem Wettkampf.“
 
„Do or Die“ heißt es also am Sonntag 16 Uhr in der Birkenstraße für die Turnschwestern. Langweilig wird es sicher nicht. Die Zuschauer können sich auf ein spannendes Spiel in Hannover einstellen!